Tsageweihter

  • KKO lesen und sich für eine der richtungen entscheiden ! da steht ne ganze menge !

  • Jo. Meine Frage: Gibt es auch Tsageweihte, die nicht unbedingt die besten Medici sind, sondern dass den Medici und Perainegeweihten überlassen? Beispielsweise bei den Wiedergeburttypies, dass diese sich vor allem auf das Verbreiten des Glaubens festgelegt haben (Lehren, Überzeugen,...)?

  • Hat überhaupt schon mal jemand einen TSA-Geweihten gespielt? Ich kann mir da nämlich auch nicht so ohne weiteres einen Reim drauf machen.

  • Naja in die meisten AB\'s passen die einfach nicht wirklich rein ... vorallem \"extemere\" auslegungen die den andern spieler die waffen klauen und die dann kaput machen ...

  • Also Tsageweihte sind EXTREM schwierig... Es gibt halt kaum ein Abenteuer in dem man als Nichtkämpfer eine Chance hat, vor allem wenn man dann auch noch nicht zaubern kann. Ich habe mal einen gespielt bis auf Stufe 4 oder 5 - danach habe ich es aufgegeben, ist praktisch nicht machbar...


    Aber als Tips: Grundsätzlich gewaltlos. Nicht nur faktisch, sondern von der ganzen Einstellung her. Es hilft einen Tsageweihten wie so eine Art mittelalterlichen Hippie zu spielen, der zumindest anfangs auch die Orkbande oder den fiesen Schwarzmagier zu friedlichem Vorgehen zu überreden versucht... Als Abenteurer wird er da so einige herbe Rückschläge erleiden müssen, was über kurz oder lang zu einer Glaubenskrise führt. In dem Fall sollte der Meister einen derartigen Versuch (mirakelgestützte Überzeugen-Probe) auch mal überraschenderweise gelingen lassen so dass die Wegelagerer plötzlich abziehen oder der Schwarzmagier erkennt, dass sein Tun falsch war - nur übertreiben darf er es nicht.


    Hält ein Tsageweihter es tatsächlich länger in einer Gruppe aus muss er \"abgestumpfter\" und pragmatischer werden. Zumindest eine deutliche Steigerung des \"Ringen\"-Talents, vielleicht sogar das Führen eines Stabes und Erlernen des Entwaffnen-Talents wäre eine Idee - nur angreifen darf er halt nicht. Um in einer Spielgruppe überhaupt zu was nütze zu sein sollte er sich schon mit Heilkunde befassen, sonst fangen die anderen Helden irgendwann an zu fragen, warum sie den lästigen Klotz am Bein eigentlich immer noch mitnehmen...

  • Was haltet ihr den von einem Geweihten , der von Kobolden \"verfolgt\" wird ?


    Oder ein Schelm betritt den Tempel , nimmt sich ein geheiligtes Stück Kreide und bemalt die Tempelwand mit einer Wiese.Die Kinder im Dorf finden das toll und der Geweihte läuft raus und will meckern. Da aber sagt der Schelm, das er mal da war und mit der schöne Frau gesprochen hat und sie war der Meinung das die weissen Wände nicht so schön sind. Daraufhin spricht der Schelm ein BLendwerk und die Wiese bewegt sich , eine Biene fliegt von einer Blume zu anderen und der Schelm erklärt dabei , wie die Blumen sich fortpflanzen. SOWAS , sagt der Schelm , hat sich die Frau von euch auch erwartet , aber ihr seit zu verstockt.


    Ich spiele mit neuen Spielern immer in einem selbstgebauten Dorf , wo ein Tsatempel steht, da kann man sowas TRAINIEREN. :lol:

  • Eine andere Frage: Marotten eines Tsageweihten: Widerspruch in sich? Eigentlich hatte ich meinem Tsageweihten angewöhnt, mit den Würfeln in der Hand zu spielen, wenn er Angst hat, aber dann wurde mir mitgeteilt, dass Tsa Marotten nicht gerne sieht (immer das gleiche). Das stimmt ja auch. Aber Marotten sind nunmal menschlich, selbst Tsageweihte haben keine Chance, sie abzulegen, oder was meint ihr? Zumindest bis Stufe 10 wollte ich das beibehalten.

  • marotten sind nur allzu menschlich... der tsa geweihte kann zwar nach den werten seiner kirche streben, aber erreichen wird er sie nicht, also würde ich die würfel zulassen.....


    in einem anderen forum wurde geschrieben dass tsa würfel nciht mag weil sie nur 6 verschiedene möglichkeiten zulässt.... sehe ich anders, das ist immerhin mehr wie wenn man mit einer münze (2 seiten) spielt, also spiel\' einfach weiter..........


    ausserdem macht dieses rumgefummel meinen magus so herlich nervös...

  • Na ja , Würfel sind ja wirklich langweilig und nicht gerade Tsa zuzuordnen.


    Wie wäre es denn mit nem Stück Knete ( kann man auch organisch herstellen , mit Öl und noch was , weiß ich grad nicht , kann mich aber erkundigen ) das er ständig verformt . Oder ein Stück Holz , das mit einem kleinen Messerchen bearbeitet wird.


    Noch schöner allerdings fände ich eine Stickarbeit. Immer neue Muster erfinden , neue Farben usw.


    @ onkelwilli
    Wände mit Farben zu bemalen ist sehr tsagefällig. Deshalb würde der Geweihte wohl eher mithelfen :wink:

    Wir mischen uns , da `n bisschen ein - so soll es sein , so wird es sein .

  • Hmm, das klingt zwar alles ganz schön, passt aber IMHO mehr zu Ingerimm, außerdem habe ich nicht vor, bei dem nächsten Angriff durch Untote mein Stickzeug herauszuholen. Allerdings hat mir schon jemand über ICQ nen guten Tipp gegeben, das werde ich mit dem Meister absprechen, aber ich weiß nicht, wann ich es hier nennen kann, weil ja auch welche meiner Gruppe da sind.


    [EDIT] Da euch der Beitrag ja sonst nichts bringt:
    Alle meiner Gruppe (hebi, Vivian, Jan,...): Nicht lesen
    Er hat geweihte Würfel, die niemals zweimal hitnereinander die gleiche Zahl zeigen. Die Idee habe ich von jemandem von hier, dessen Namen ich hier aber nicht sagen möchte, da ich nicht weiß, ob ihm das recht ist.

  • Wie hoch ist eigentlich der Anteil an weiblichen Geweihten bei TSA ?
    Der sollte doch eigentlich höher sein , oder ?


    Ich sehe immer nur bei den Geweihten , das sie von Männern gespielt werden!
    Bitte straft mich Lügener ! :lol:

  • Onkelwilli ! Schäm dich :oops: !
    Als alter DSAler solltest du doch wissen , dass es keine Quote gibt.
    Weder bei Männer noch bei Frauen.
    Außer bei den Novadis ist eigentlich IMMER ein Verhältnis von 50 zu 50 anzunehmen. Bei den Geweihten , meine ich natürlich.


    Warum denkst du , dass mehr Tsa - Geweihte weiblich sein sollten ?


    Weil sie immer so viel erneuern ? ( neue Möbel , Frühjahrsputz , neue Frisur etc. )


    @ Nick N.
    Stickzeug , Strickzeug , Knete passt hervorragend zu Tsa.
    Neues wird geschaffen , Dinge ( Wolle ) werden verändert.
    Natürlich nicht während des Kampfes.


    Aber so , als Verhaltensweise und tsagefälliges Tun.

    Wir mischen uns , da `n bisschen ein - so soll es sein , so wird es sein .

  • Im Prinzip ist ein Tsa-Geweihter doch automatisch unstet(zumindest in einer milderen Form oder?Sie sind ja für den stetigen Wandel und für die Erneuerung...Daraus würde ich ableiten,dass sie immer neues Ausprobieren und an Altem schnell den Geschmack verlieren.Also lesen sie Bücher höchstens mal an etc......


    Ach ja wie verhält sich ein geweihter gegen einen Frevler oder gar einen Chimärologen?

  • Gefangen nehmen. Es gibt andere Methoden als zu töten. Außerdem geht es bei dem Tötungsverbot nur um Lebewesen: :devil: werden zerstückelt.