Halle der elementaren Verteidigung zu Prem 1.0.0

Akademie, um den thorwalschen Ottas gut ausgebildete Schiffsmagier zur Seite zu stellen

Aufgrund schneller Rezensionen und eigener Recherche hier nun die endgültige DSA V3 Fassung: Falls einer das in die 4te Edition von DSA umwandeln möchte, nur zu – fänd ich super – wenn dann schickt mir diese Fassung ruhig zu! Bei uns in der Gruppe spielen wir halt bis jetzt noch die 3te Edition. Beschreibung: Die Akademie wurde vor ca. 10 Jahren (23 Hal) auf Bestreben von Hetmann Tronde Torbensen ins Leben gerufen, um den thorwalschen Ottas gut ausgebildete Schiffsmagier für deren Sicherheit im Kampf gegen die mannigfaltigen Gefahren auf See zur Seite zu stellen. Nicht zuletzt im Hinblick auf die geplante Expedition nach Hjaldingrad. Durch die Ernennung von Conradian Mandarus zum Akademieleiter, der allgemein bekannt ein Elfenfreund ist, folgte die hohe Anzahl der Elfen seinem Ruf, um eine Schule zu schaffen, die eine besondere Mischung aus extrem weltlich orientierter Magierphilosophie und elfischen Einfühlungsvermögens darstellt. Untergebracht ist die Schule in einer kleinen renovierten alten Feste, die gut 7 Meilen außerhalb von Prem direkt am Meer liegt. Zum eigentlichen Komplex zählen außerdem noch mehrere Langhäuser, die eine eigene kleine Werft, eine Tischlerei/Zimmerei, diverse andere Werkstätten, eine Segelschule, eine Brauerei/Brennerei, ein Badehaus und ein Gesindehaus beherbergen. Die Akademie, die für das Wohl Thorwals entstanden ist, soll ein Puzzelstück für ein geeinigtes Thorwal sein und stellt somit eine Art staatlicher Institution dar. Die Ausbildung der Akademie stellt in Aventurien eine einzigartige dar. Nirgendwo anders sind die Eleven so in das normale Leben intrigiert, wie in Prem. Die Ausbildung dauert dementsprechend auch länger, da der Candidatus erst sein Magiersiegel erhält, wenn er nach seinen theoretischen Abschlussprüfungen seinen 3-jährigen Dienst auf einem thorwalschen Otta oder an der Akademie/Prem für Thorwal geleistet hat. Vor Studienbeginn muss sich der Eleve eigenmächtig für eines der sechs Elemente entscheiden, da das Lehrerkollegium davon ausgeht, dass man eine bestimmte Zuneigung zu einem Element nicht anerziehen kann und auch sollte. Diese Entscheidung hat unmittelbare Folgen auf die Ausbildung des Schülers, denn in Prem gibt es zwei verschiedene Ausbildungsstränge. Zum einen für die Schüler der Elemente Wasser, Luft oder Eis und zum anderen für die Elemente Feuer, Erz oder Humus. Demnach müssen die Wasser-, Luft- und Eis- Elementaristen ihren Dienst auf einem thorwalschen Otta leisten und die übrigen an der Akademie bzw. in den hauseigenen Werkstätten, Prem und Umgebung. Zwischen diesen beiden Ausbildungsgruppen existiert schon seitdem Entstehen der Akademie ein sportlicher Zweikampf. Dieser Zwist wird jedes Studienjahr durch vier Höhepunkte gekrönt. Im Frühjahr, Sommer und Herbst wird jeweils ein Immanspiel zwischen den beiden Fakultäten abgehalten. Hierbei geht es schlicht weg um die Ehre wer in jedem Lehrabschnitt der Akademiemeister wird und sich somit auf den Akademiepokal verewigen darf. Da pro Spiel kein Unentschieden möglich ist, gewinnt diejenige Fakultät, die zwei der drei Spiele in einem Götterlauf für sich entscheiden kann. Der absolute Höhepunkt einer jeden Saison stellt dann das Abschlussfest am 30 Rhaja dar (2. Feiertag der Hesinde: Reinigungsfest), auf dem den Gewinnern der bessere Langtisch innerhalb der Festhalle zusteht. Das Ende dieses Tisches krönt dann der Pokal während der gesamten Feierlichkeiten. Um Rezensionen wird gebeten!


© Christian Sasse aka Odil Groterian 2004

Images

  • Gefällt mir auf den ersten Blick ganz gut, nicht zu übertrieben und scheinbar gut ausgearbeitet. :-)

    • Odil: Danke für deinen Kommentar Bacola! Genau das war mein Ziel eine Akademie zu schaffen die a) eine vernünftig ausgearbeitete Hintergrundgeschichtet hat, um auch eine genaue Vorstellung der abgehenden Persönlichkeiten zu haben und b) eine Zielgerichtete Ausbildung verfolgt (Elementarismus) und somit c) nicht Magier hervorbringt, die aus allen Bereichen der Magie das Wichtigste/Beste/Mächtigste können. In diesem Fall halt die Elementarmagie in einem Zusammenriss, zu der Zweifelsohne auch die Bewegungsmagie gehört. Kommentare die an mich via E-mail geschickt wurden, haben das auch bestätigt und wurde Durchweck positiv bewertet. Meine Befürchtung war eigentlich von Anfang an, ob es nicht zu mächtig wird, wenn man von vornherein die Möglichkeit hat zwei Spezialgebiete zu haben. Aber für Kritiker und “Punktefüchse” dieser Situation, die ja komischer weise bis jetzt noch nicht aufgetreten sind, (obwohl ich damit gerechnet hatte) empfehle ich a) mal einen Abgänger dieser Akademie in die angegebene 3te Stufe zu steigern. – Denn dann wird deutlich, dass diese Helden doch stärker eingeschränkt sind als man denkt! – und b) im Buch “Magie des Schwarzen Auges” von 1994 auf der Seite 98/99 nachzuschlagen und sich die dort aufgeführte “Akademie des magischen Wissens zu Methumis” durchzulesen! Efferd zum Gruße Odil Groterian :-D