Dämonische Liebe 1.0.0

Ein DSA Gruppenabenteuer für 3-7 Helden der Stufen 3-15

Von einem liebenswerten Mädchen eingeladen, verbringen die Helden ihre Zeit bei einem reichen Magier in Neu-Gareth. Doch irgendetwas scheint nicht zu stimmen, weder mit dem Magier, noch mit dem Mädchen, das offenbar über mächtige Kräfte gebietet.

Aufgrund von im Werk enthaltenen Schilderungen von Sexualität und Gewalt, die in ihrer Deutlichkeit über das übliche Maß hinausgeht, hat der Autor das Werk erst für Personen ab 16 Jahren empfohlen.

Ein DSA Gruppenabenteuer für 3-7 Helden der Stufen 3-15


Dieser Beitrag erreichte beim Gänsekiel & Tastenschlag Wettbewerb 2007 den sechzehnten Platz.


Regelwerk: DSA 4
Umfang: 19 Seiten
Ort und Zeit der Handlung: Neu-Gareth, vor dem Jahr des Feuers
Komplexität (Meister/Helden): hoch/mittel
Erfahrung (Helden): niedrig bis erfahren (Stufe 3-15)
Anforderung (Helden): Detektivischer Spürsinn, Interaktion


© Christian Bubenheim 2007

Images

  • Hm ja. Da sich so gut wie niemand traut, hier hochgeladene Abenteuer zu kommentieren, mache ich es nun doch mal, auch wenn's wahrscheinlich für konstruktive Kritik zu spät ist ... man entwickelt sich in über einem Jahrzehnt ja auch weiter.


    Für meinen Geschmack etwas viel "Und dann tun die Helden genau das, was im Abenteuer steht."


    Die "Verführung" eines der Helden ist völlig überflüssig, wird so gut wie jedem Spieler seinen Charakter (falls der Spielleiter das tatsächlich gegen alle Widerstände durchdrückt) auf ewig verleiden, und ... wozu genau? Und warum nimmt das Abenteuer überhaupt an, dass der Spieler da mitmacht? Wenn mir im Nachhinein erzählt würde "Und das hat dein Charakter gemacht während du nichts dagegen tun konntest" wäre ich stinkwütend.



    Sämtliche sexuelle Perversionen ließen sich ersatzlos aus dem Abenteuer streichen, ohne, dass irgendwer (ich zumindest) sie vermissen würde. Tatsächlich wäre es dann sogar logischer, denn:




    Nochwas Positives zum Schluss: Die Stadtbeschreibung und die Beschreibung der Villa ist sehr schön und detailliert, und der Plot mit der "dämonischen Liebe" irgendwie ganz niedlich ... auf eine seltsame, dämonische Art und Weise.