Nacht über Vinsalt 1.0.0

Ein DSA Soloabenteuer für einen Helden der Stufen 3-6

Ein Stadtabenteuer in Vinsalt.


Ein DSA Soloabenteuer für einen Helden der Stufen 3-6


Regelwerk: DSA 3
Umfang: 27 Seiten
Erfahrung: mittel (Stufe 3-6)


© Arkan Zerbal

Images

  • Der Einstieg in das Abenteuer ist sehr stimmungsvoll und vielversprechend. Alles, was danach kommt, ist pure Enttäuschung. Die flapsigen Dialoge mögen andere Spieler vielleicht noch lustig nennen. Die Charaktere sind furchtbar eindimensional. Die Story ist so oder so an den Haaren herbeigezogen und beinhaltet aventurisch völlig unsinnige Aspekte. Schmalspurschienen dürften in Aventurien wohl eher unbekannt sein, ein Tempeleinbruch auf eigene Faust wäre ein übler Tabubruch, der einem Pakt gleichkommt. Und die Hesindekirche soll nicht in der Lage sein, ein Moha-Ritual zu erkennen, nur weil es sich um schamanistische Magie handelt? Ernsthaft?? Insgesamt wirken die Plotelemente relativ zusammenhanglos zusammengeworfen und die Gegner nicht wirklich an die Stufenanforderungen angepasst.

  • Lilly: Das Abenteuer hat sehr viel Spaß gemacht – es ist mit sehr viel (teils sehr trockenem) Humor geschrieben und bietet viele Interaktionsmöglichkeiten. So machen Abenteuer richtig Spaß! Ein paar Kontinutitätsfehler sind mir aufgefallen (teilweise werden Namen von Personen erwähnt, die sich noch nicht vorgestellt hatten und der Held selbst erwähnt im Gespräch teilweise Fakten, die man eigentlich noch nicht erfahren hat, wenn man die Handlungsmöglichkeiten in einer anderen Reihenfolge abarbeitet), aber das sind alles nur Kleinigkeiten, die nicht weiter stören. Für einen Helden auf Stufe 3 waren die Zwergenkämpfe aber kaum zu bewältigen. Der Endgegner war sehr kreativ, allerdings auch etwas kompliziert zu spielen. Die Werte hätte man etwas übersichtlicher darstellen können. Ansonsten top!

  • Eigentlich ein recht amüsantes und stimmungsvolles Abenteuer, auch wenn es sich nicht am offiziellen Vinsalt orientiert. Besonders Leonardrosch da Vinsalt (klar, wer das sein soll!) und seine bekannten Kunstwerke haben mir gut gefallen. Auch die Geschichte ist interessant und bietet nicht nur einen Lösungsweg. Zu bemängeln habe ich nur eines: [SPOILER] [color=315454]Am Ende soll in den Hesindetempel eingebrochen werden. Der Grund hierfür ist zwar ein ehrenhafter, doch es bleibt ein Einbruch in einen Tempel. Es gibt auch solch götterfürchtige Helden, die bei einem solchen Bruch niemals mitmachen würden. Wenigstens können diese noch vor dem Einbruch aus dem AB aussteigen, was aber doch frustrierend ist.[/color] [SPOILER ENDE] Ich empfehle dem Autor, hier noch einen Diplomatischen Lösungsweg einzubauen. Wenn man mit den Hesindegeweihten redet und diese überzeugen kann, könnten es auch ein Lösung ohne blutigen Endkampf geben. Insgesamt aber ein nettes AB für zwischendurch.