Ideenschmiede - Lautenspiel und Lanzengang

Im Rahmen des Scriptoriums habe ich mich selbst vor einer Weile schon einmal an einem Soloabenteuer versucht. Neulich hatte ich dann auch endlich die Gelegenheit Die Verschwörung der Magier zu lesen und zu spielen. Seither bin ich nebenbei auch immer am überlegen, welche Geschichte ich selbst noch in ein kleines Solo AB verwandeln könnte, wobei seit ich Die Verschwörung der Magier kenne die Latte für Soloabenteuer meiner Meinung nach ziemlich hoch liegt.


Die Verschwörung der Magier ist ja ein Solo, das für eine bestimmte Gruppe Spielercharaktere, vorzugsweise sogar für einen ganz bestimmten Charakter, geschrieben ist. Das hat es zwar auch früher schon gegeben, aber das neue Solo setzt diesen Ansatz meiner Meinung nach bisher am besten um. Insgesamt finde ich, kann es für ein Solo nur gut sein, wenn es nicht für jeden beliebigen Charakter geschrieben ist. Bei DSA kann man eben kaum den Fähigkeiten eines jeden beliebigen Charakters Rechnung tragen und insgesamt ist das Ergebnis meiner Meinung nach runder, wenn man nur einem bestimmten Typus Spielercharakter, etwa eben Magierschüler, gerecht werden muss (und dazu vielleicht noch einen vorgefertigten Charakter mitliefert).


Wenn ich mir also nun Gedanken über neue Solos mache, gedenke ich zumindest diesen Ansatz ebenfalls umzusetzen. Eventuell ist es auch nicht ganz verkehrt, ein Solo auch nur für einen bestimmten Charakter zu schreiben (wie ich es bei Querella gemacht habe), je nachdem wo man das Solo zwischen interaktiver Geschichte und vollwertigem Abenteuer ansiedelt. Aber welche Geschichten bieten sich da nun konkret an? Eine Idee, die auch diesem Beitrag zum Namen verholfen hat, ist etwa die Geschichte einer Knappin oder eines Knappen, vor der Schwertleite, welche(r) bei einem letzten Turnier der Schwertmutter oder dem Schwertvater zur Seite stehen muss.


Diese Idee, durchaus direkt an den Jungmagier vor der Abschlussprüfung in DVdM angelehnt, gefällt mir jetzt gerade am Besten. Zwei andere Ideen die mir auch noch durch den Kopf schwirren sind die Geschichte des Alltagslebens des Künstlerischen Taugenichts in Gareth und die des zivilisationsfernen Jungdruiden welcher die Wacht seines Lehrmeisters übernehmen muss. Allerdings bin ich mit diesen beiden Ideen im Moment nicht ganz so glücklich. Welche Ideen, speziell solche mit denen man einen Junghelden ins Abenteuerleben schicken kann, fallen da Anderen ein?