Ideenschmiede - Die blutige Alrike

Neulich hatte ich, nach längerer Zeit, wieder einmal Gelegenheit mir die Rote Sonja in der Flimmerkiste anzusehen. Nun kann man argumentieren, dass der Film zurecht mit einer Goldene Himbeere ausgezeichnet wurde, aber irgendwie ist er für mich auch eines der Urgesteine was Fanatsy Filme angeht. Und Hand aufs Herz, da wurde im Laufe der Zeit doch einiges produziert, das noch eine gute Nummer trashiger ist als Red Sonja.


Ganz unabhängig davon jedoch neige ich jedoch dazu mir dann immer mal wieder die Frage zu stellen, wie das in Aventurien aussehen würde. Ich bin wohl auch nicht der einzige, dem solche Gedanken durch den Kopf gehen, betrachtet man diverse NSCs die mal mehr, mal weniger deutlich ein Kopfnicken in Richtung diverser anderer Charaktere aus Geschichte, Literatur oder Film sind.


Nun ist es jedoch eine Sache, meist auf humoristische Weise, eine Ähnlichkeit zu so einem solchen Charakter anzudeuten, vor allem, wenn es um einen fiktiven Charakter geht, an dem jemand anderes diverse Rechte hält. Eine ganz andere Sache ist es jedoch eine einigermaßen ernsthafte Geschichten über einen Charakter zu schreiben, zu dem man sich derart inspiriert fühlt.


Soll ich nun also eine Kurzgeschichte, oder vielleicht sogar mehr als eine, über die Rote Alrike schreiben? Nach kurzer Recherche zu eingetragenen Warenzeichen und so Sachen wie 'Distinctive Likeness' war ich diesbezüglich etwas ernüchtert. Grundsätzlich könnte ich die Geschichte schreiben, die mir vorschwebt, aber es wäre besser wenn niemand sich durch die Protagonistin tatsächlich (zu sehr) an Red Sonja erinnert fühlt.


Erster Schritt: Der Name muss ein anderer werden. Das Rot muss weg. Die Gefahr andererseits, dass jemand Alrike mit Sonja verwechselt dürfte relativ gering sein. Wenn sie nicht Die Rote ist, was ist sie dann? Irgendeinen Beinamen braucht es dann doch. Nun, da die Geschichte wohl durchaus etwas Blutig wird, wird es vielleicht Die Blutige Alrike? Nun ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber womöglich ...


Zweiter Schritt: Das Aussehen. Da sie ohnehin nicht Die Rote sein soll, kann als erstes gleich mal eine andere Haarfarbe her und am besten auch gleich noch ein anderer Style. Ist fast egal welche, also kann das auch einfach der Zufallsgenerator entscheiden. Dunkelbraun in einem festen Zopf? Auch gut. Die athletische Kämpferin soll Alrike aber auf jeden Fall bleiben. Daran wird nicht gerüttelt. Kettenhemdbikini? Nun, der muss weg. Nicht weil Alrike keine Haut zeigen soll, aber der ist eindeutig zu ikonisch. Die Waffe? Kein Schwert. Auch für Sonjas diesbezüglichen Beinnamen gibt es ein eingetragenes Markenzeichen. Also vielleicht eine Zweihändige Axt? Gut!


Dritter Schritt: Der Hintergrund. Nun das ist gar nicht so einfach. Bei Charakteren zu denen es einen Comic gibt gehört es ja scheinbar schon fast zum guten Ton, dass es mehr als einen Ursprung des Charakters gibt. Ihre Familie wird Alrike aber wohl trotzdem verlieren. Das ist generisch genug. Die Familie wird allerdings eine Norbardensippe sein, fahrendes Volk das ohnehin schon immer eher geduldet als gern gesehen war, und das blutige Gemetzel wird im Rahmen von Borbarads Invasion stattfinden. Erinnern wird sie sich daran jedoch kaum, da sie noch zu jung war. Ist ihr Name wirklich Alrike? Nein. Aber es ist der einzige Name den sie kennt.


Vierter Schritt: Die Motivation. Ist sie von Rache getrieben und bekommt ihre Kampffähigkeiten von irgendwelchen Gottheiten? Nun, diese Kombination würde bei DSA einen ziemlich düsteren Charakter ergeben. Und die Geschichte soll nicht die einer Belhalhar-Paktiererin sein. Der Teil kann also getrost entfallen. Stattdessen machen wir sie zu einer Kopfgeldjägerin (so, damit ist sie auch keine Barbarin mehr) die in den schwarzen Landen aufgewachsen ist und nun versucht ihre durchaus düstere Vergangenheit hinter sich zu lassen indem sie für die Gerechte Sache eintritt.


So weit so gut. Jetzt muss die Geschichte nur mehr geschrieben werden. Genau genommen muss sie nur mehr fertig geschrieben werden, da die ersten paar tausend Wörter bereits getippt sind (dazu eventuell nächstes Wochenende etwas mehr zum Thema Kampfszenen). Trotzdem bleibt noch der nagende Zweifel, ob die Sache nun originell genug ist, oder ob da immer noch zu sehr die Red Sonja durchklingt.

Comments 3

  • Ich kenne den Film überhaupt nicht, daher hört sich das für mich durchaus interessant an.

    • Nun, die Handlung der Geschichte wird sich nicht am Film orientieren. Das wäre dann definitiv zu viel abgekupfert. Aber man kann sich den Film durchaus mal ansehen, wenn er wieder mal im Fernsehen läuft, oder wenn er zufällig zum Streaming-Paket der Wahl gehört oder dergleichen.

    • Vielleicht fällt er mir ja mal irgendwann auf. Ansonsten freue ich mich auf deine Variante der Geschichte. Am Ende lese ich sowieso lieber ;)