Blut an der Klaue, Kopf voller Wissen

Am Himmel schweben Federn, in der Farbe des Mondes. Ruhig

Man sieht sich nicht, weil sie es nicht wollen. Unaufällig

Ihre großen Augen durchstechen Finsternis und große Höhen. Geduldig

Sie hören das Rascheln der Maus und der das Flüstern der Käfer. Ausdauernd

Darüber sinnen sie.

Darüber denken sie.

Dann fliegen sie und fangen. Jäger

Oder

Dann fliegen sie und lehren. Weise


Ein Gedicht über die Eulin, einer Spezies von Eulenmenschen, speziell vom Mofe-Volk, dem man immer nur so halb vertraut

(in letzter Zeit bin ich WIRKLICH UNZUVERLÄSSIG mit meinem Sonntag-Upload :D )

Besser, es trifft jemand eine Bärin an, die ihrer Jungen beraubt ist, als einen Narren in seiner Torheit!

Die Bibel, Sprüche 17,12

Comments 2