Der Alchemyst (Abenteuerbericht #1)

Es wurde das Abenteuer Der Alchemyst von der Spielgruppe mit guter Gesinnung gespielt. Die Helden starten im Jahr 1003 BF.


Das Schicksal brachte unsere fünf Helden auf das Schiff Miros Treu. Die Fahrt ging von Elenvina nach Albenhus. Frenya und Domingov reisten gemeinsam und laden Grimsbart und Aaron auf ein bisschen Rauschkraut ein. Grimsbart steuert etwas Wein bei. Nemo entsagt diesen Genüssen aber gesellt sich auch zu ihnen. Gut gelaunt starten sie in ihr Abenteuer.


Das Schiff legt jeden Abend wo an zum Übernachten und die Helden schlafen in Gasthäusern. Aaron geht seiner Spielsucht nach und Grimsbart steigt mit ein. Sie alle trinken etwas und haben Spaß und lernen sich besser kennen.


Am vierten Tag der Reise entdeckt Domingov eine ältere Person in einer grauen Robe. Domingov sagt den anderen Bescheid. Der ältere Mann starrt sie nur an und redet mit jemanden der neben ihm am Boden ist. Als Domingov seinen Falken zum Kundschaften los fliegen lässt verschwindet der Mann. Die Mannschafft meint es könnte ein einsamer Druide sein. Die fünf Helden fahren mit einem Beiboot rüber und finden komische Fußspuren von einem “Tier”. Ein Vierbeiner mit Krallen und einem Schwanz der etwa so groß ist wie ein Hase. Sie finden im Baum auch noch eine Silberkette mit einer Fassung ohne Stein. Der Stein muss herausgebrochen worden sein. Sie gehen wieder an Bord der Miros Treu.


Am gleichen Tag entdecken sie auf einmal ein junges Mädchen, das im Fluss um Hilfe ruft. Alle die schwimmen können springen sofort rein. Frenya rettet sie schlussendlich. Nachdem die Helden sie an Bord verarztet haben erfahren sie das sie Brinwen heißt und aus Appelquell stammt das irgendwo im Eisenwald liegt. Unter Tränen erzählt sie das sie entführt und mit anderen Kindern in einem Kerker eingesperrt wurde. Ein Gelehrter in einer Robe hat mit bewaffneten Männern und Orks immer wieder Kinder rausgeholt – Versuche mit ihnen durchgeführt und dann wieder eingesperrt. Als sie zum zweiten Mal abgeholt wurde konnte sie flüchten. Raus aus einem kleinen Dorf mit Menschen und Orks. Sie folgte einem Bach bis zum Fluss und hörte die Verfolger. Da sprang sie von einem Felsen in den Fluss rein und dann fanden sie die Helden. Brinwen zeigte ihnen die Stelle und die Helden stiegen aus und wollten die restlichen Kinder befreien. Der Kapitän verspricht Brinwen zu ihrem Dorf zu bringen.


Die Helden finden sofort eine Spur und verfolgen sie bis zu dem Dorf mit einer Burg. Es ist jedoch schon Abend und es wird Dunkel. Domingov ist ein Halbelf und kann Zaubern. Jedoch lernte er es nie richtig und so sind es eher Gaben die entstanden sind. Zum Beispiel kann er durch die Augen seines Falken Carlos schauen, wenn dieser Fliegt. So kundschaftete er das Dorf aus. Außerdem kann er sich unsichtbar machen, wenn er etwas Rauschkraut zur Entspannung raucht. So erkundete er die Burg da er rein gehen konnte als eine Wache die Tür öffnete. Er sah einen Ork aber fand den Keller mit den Kindern nicht. Die Helden entscheiden aber da es hier Orks gab das dies der richtige Ort ist. Am nächsten Tag gab Aaron sich als Adeliger Reiser aus der er auch war und die anderen waren seine Leibwache. So sparzierten sie zur Burg und lernten Hagol von Sturzenstein kennen. Da er selbst Adelig war lud er Aaron ein auf seiner Burg zu übernachten. Nemo und Grimsbart durften auch in der Burg schlafen. Domingov und Frenya schliefen im Stall des Dorfes.


Domingov wollte Rauschkraut kaufen, jedoch gab es keines im Dorf. Mit Frenya hörte er sich bei den Dorfbewohnern um, aber sie konnten nichts in Erfahrung bringen. Grimsbart unterhielt sich in der Burg mit dem Koch Cablan und seiner Frau Ysilt mit denen er abends dann auch in ihrem Zimmer richtig gezecht hatte. Aaron und Nemo aßen mit Hagol von Sturzenstein, Haranon Lederer der Alchemist und seiner Schwester Nalia sowie mit Ardach dem Haushofmeister. Sie konnten nichts herausfinden außer dass sie alle etwas verbergen.


Am Abend hörten sie noch eine Frau traurig singen im Turm was nur Nalia sein konnte. Nachts kletterte Domingov und Frenya in die Burg. Auch Aaron und Nemo schlichen durch die Burg. Sie fanden das Alchemistenlabor mit einem Kind in einem kleinen Käfig! Nun waren sie sicher! Grimsbart fand inzwischen Nalia die ihm alles erzählte. Hagol will nicht sterben und hält sie hier in Ketten gefangen damit ihr Bruder Haranon ein Mittel dagegen findet das er an den Kindern testen muss. Aaron und Nemo bekommen den Käfig nicht auf und gehen in den Keller wo sie in der Vorratskammer mehrere Würste mitnehmen. Danach finden sie die anderen Kinder in Käfigen und Torwin erzählt ihnen was er weiß. Auch diese Zellen bekommen sie nicht auf. Grimsbart bekommt die Fesseln von Nalia nicht auf. Am Weg durch die Burg auf der Suche nach den anderen tötet er eine Wache. Dann trifft er auf Domingov und Frenya. Sie kommen in das Schlafzimmer von Hagol und stechen ihn im Bett ab, weil er all das den Kindern angetan hat. Am Dach bringen sie noch zwei Wachen um. Grimsbart befreit dann Nalia und Domingov beschießt vom Dach aus, die Hütte der Orks mit brennenden Pfeilen. Als die Hütte brennt kommen drei Orks raus und wollen in die Burg kommen. Daweil schaffen Aaron und Nemo alle Kinder zu befreien und gehen nach oben in die Haupthalle. Die anderen drei Helden kommen mit Nalia herunter und holen auch noch Haranon. Zwischen ihnen und der Freiheit stehen nur mehr drei Orks. Sie verstecken die Befreiten im Nebenraum und öffnen dann das Eingangstor. Sie töten die drei Orks gerade noch so unter anderem mit Hilfe eines Kübels voll Kacke von Aaron, den er nach einem Ork wirft, der darauf auch noch ausrutscht.


Keiner der anderen Burg- oder Dorfbewohner stellt sich ihnen in den Weg und so fliehen sie mit den Kindern, Nalia und Haranon. Da kommt ihnen ein wütender Mob entgegen. Es stellt sich aber heraus, dass dies die Eltern der geretteten Kinder sind. Auf dem Weg in ihr Heimatdorf Appelquell kommt Brinwen mit einem anderen gerettet Kind Namens Dinah auf die Helden zu und schenkt ihnen einen geschliffenes Drachenauge. Ein Halbedelstein, der genau in die Fassung der Kette passt, die Sie am Fluss gefunden haben!


Ein riesen Fest wird für die Helden veranstaltet und jeder Bedankt sich bei ihnen. Es wird viel getanzt und gegessen. Es floss auch viel Alkohol und keiner der Helden musste allein schlafen gehen.


Weiter geht es im nächsten Abenteur Die Einsiedlerin.

I'm a DM because I love to create stories.


Hier geht es zu den Berichten der Heldengruppe mit guter Gesinnung.

Hier geht es zu den Berichten der Heldengruppe mit zwielichtiger Gesinnung.

Comments 3

  • Ein interessanter Einblick! Ich nehme an, das stammt aus mehreren Sitzungen?

    • Ja genau, es waren glaube ich 3 Sitzungen wo wir aber wirklich den ganzen Tag gespielt haben. Ist schon mehr als 4 Jahre her. Wie man vielleicht rauslesen kann, waren wir blutige Anfänger. Bei diesem Abenteuer war ich noch als Spieler dabei.

    • Man merkt dem Ganzen seine Bruchstückhaftigkeit an :D

      Bin gespannt, was da noch kommt :)