WdV = WTF??

Ich war (aus verschiedenen Gründen) nie ein großer Forenschreiber und eher gelegentlicher -leser. Seit ca. 1993 bin ich aber ein großer Fan von DSA und das losgelöst von der Frage nach Editionen, Autoren, Regelwerken und Verlagen: nahezu ALLES, was sich meinem Lieblingshobby widmet und es auf seine Weise am Leben erhält, finde ich erst einmal gut, einfach aufgrund seiner Existenz.

Dies soll mich jetzt nicht als unkritischen Leser brandmarken, selbstverständlich präferiere ich bestimmte Produkte, sehe bei anderen Verbesserungsbedarf und finde andere einfach nur peinlich. Aber so what? Für existenzberechtigt und DSA-zuträglich halte ich sie ALLE.

Dabei musste (trotz einiger Überschneidungen) m.M.n. schon immer zwischen “Fanware“(wie z.B. dem eigenen Abenteuergeschreibsel) und offiziellen Verlagsprodukten unterschieden werden.

Das DSA als Spielwelt (zwar ein deutscher Platzhirsch, aber ja doch recht einsam auf seiner Weide) überhaupt durchgängig von einem Verlag betreut, fortgesponnen und regelmäßig erneuert werden konnte ist für mich als jemanden, der den Niedergang anderer vielversprechender Systeme aufgrund mangelnden kommerziellen Erfolgs schon oft bedauert hat, eine glückliche Fügung.

Daher habe ich auch viele Diskussionen nie verstanden: es gibt eine neue Regeledition? Na und, wenn sie mir nicht gefällt, spiele ich eben die alte weiter!

Es gibt ein Abenteuer, das dröge und langweilig sein soll? Na und, dann kaufe ich es eben nicht und denke mir eventuell ein eigenes aus!

Es wird ein Quellenband gecrowdfundet, dessen Inhalt mich nicht interessiert? Na und, dann backe ich ihn eben nicht!

Erscheint dieser Quellenband, ich habe ihn gebackt und die Inhalte passen mir nicht? Dann werde ich mir beim nächsten Crowdfunding meine Gedanken machen.

Und zuletzt: es erscheint ein Quellenband, dessen Inhalt ich an manchen Stellen bedenklich finde? Dann kaufe ich ihn eben nicht.

So einfach ist das.

Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die Empörungswelle mancher hier, die sich scheinbar auf ein gefundenes Fressen stürzen wollten und dabei m.E.n. jedes Maß verloren haben.

Ein letztes Wort an Dich, Ulisses-Verlag: sei standhaft. Selbstverständlich solltest Du ein Ohr (oder Auge) an der Basis haben und eventuell auf Stimmungen in der Community Rücksicht nehmen. Aber lass Dich nicht zum Selbstbedienungsladen verkommen. Ich bin glücklicher Besitzer der Original-Historia, weil die euer Werk war. Und nicht diese weichgespülte Variante nach dem Beschwerdesturm.

Und genauso bin ich hoffentlich bald glücklicher Besitzer eines originalen WdV-Bandes. Übrigens nach meinem Dafürhalten einer der sympathischsten und rundesten Quellenbände für DSA überhaupt (zumindest nach der bisherigen PDF zu urteilen).

Lasst Euch von ein paar Problemnasen nicht kirre machen und bitte, bitte bleibt so wie ihr seid!

Grüße aus dem nächtlichen Laguna Beach,

Schionatulander