Gedankenstürme - Sie sexistisches Schwein Sie!

Eigentlich sollte es den nächsten Beitrag hier ja erst irgendwann morgen geben, aber aus aktuellem Anlass gibt es diesmal einen etwas verfrühten Rant.


Vor ein paar Monaten habe ich eine Geschichte ins Scriptorium gestellt, deren zugrundeliegende Idee ich auch hier anfang des Jahres zur Diskussion gestellt hatte. Es geht um Blut & Silber : Das Karghügel-Ahnengrab, oder Die Blutige Alrike, wie die Idee hier ursprünglich vorgestellt wurde. Es war von Anfang an angedacht, dass diese Geschichte durchaus auch ein Kopfnicken in Richtung Red Sonja sein sollte. Dementsprechend erhielt die Geschichte auch ein Cover (welches ich mittlerweile durch etwas ersetzt habe, das weniger kontroversiell sein sollte, aber hier kann man noch eine Vorabversion des verwendeten Bildes sehen) das man so ähnlich auch auf einem Red Sonja Comic (etwa diesem) finden könnte. Was bei einem Comic geht, der nicht unter der Ladentheke verkauft werden muss, so dachte ich mir, sollte doch auch bei einer Kurzgeschichte gehen.


Nun, vielleicht habe ich mich getäuscht. Zu diesem ersten Gedanken kam ich zumindest als ich gestern über den Umweg Arkanil auf einen Blog-Beitrag von Mike Krzywik-Gross gestoßen bin. Er will die Zusammenarbeit mit Ulisses beenden. Wo ist da der Zusammenhang? Nun, eingezwickt zwischen anderen Kritikpunkten, äußerst er dort auch seine Empörung über das mittlerweile geänderte Cover meiner Geschichte.

Zitat von Kryzwik-Gross

Leider passt es ins Bild. Erst vor Kurzem hatte ich vehement interveniert, als die Facebookseite des Schwarzen Auges mit dem unfassbar hässlichen und sexistischen Cover von „Blut & Silber: Das Karghügel-Ahnengrab“ [edit: Autor hat das Cover nach der Kritik geändert] den Scriptorium-Shop bewarb. Der entsprechende Post wurde zwar gelöscht, dass Cover ziert jedoch noch immer das Scriptorium.

Scheinbar findet also nicht jeder weibliche Rundungen in knapper Lederunterwäsche, gepaart mit einer unpraktisch großen Axt, so akzeptabel wie ich (oder diverse Künstler die für Red Sonja Cover verantworlich zeichnen). Und ich bin auch gerne der erste der zugibt, dass meine Cover nicht das gleiche handwerkliche Niveau haben wie etwas das Künstler, die auch offizielle Cover für DSA fertigen, aus dem Hangelenk klopfen, abe unfassbar hässlich? Wenn jemand mich fragt, welches Cover ich unfassbar hässlich finde würde ich eher auf die DSA4 Zoo-Botanica zeigen (handwerklich sicher hochwertiger als alles was ich produzieren kann, aber immer wenn ich es sehe, will ich gleich einen Liter Bleiche trinken), als auf irgendetwas aus dem Scriptorium. Aber wie auch immer, der Mann hat seine Meinung und das recht sie auszudrücken, auch wenn ich mich an der Wortwahl störe.


Was mich aber wirklich stört, ist die Art und weise wie ich Erfahren musste, dass etwas, das ich zu verantworten habe, sein Gemüt scheinbar über Monate gestört hat. Er musste also vehement (hinter meinem Rücken) intervenieren und dann musste er seinen Unmut noch via Blog in die Welt hinausschreien, anstatt sich direkt an die eine Person zu richten die den Stein des Anstoßes binnen kürzester Zeit aus der Welt hätte schaffen können? Es ist ja nun wirklich nicht so, dass ich mit Kontaktinformationen geize und nun wo ich auf Umwegen von seinem Unmut erfahren habe, hat es mich keine halbe Stunde gekostet, das betreffende Cover durch etwas zu ersetzen, das hoffentlich niemand mehr irritiert, auch wenn es nach irgendwelchen Maßstäben ganz sicher genau so unfassbar hässlich ist.


Hätte ich auch schon vor Monaten machen können, wenn er sich mit seiner Kritik an mich gewandt hätte anstatt bei irgendwelchen Facebook-Seiten zu intervenieren, auch wenn ich seiner Einschätzung des Bildes nicht folge. Etwas Erotik? Ja. Sexismus? Nein. Oder ist die Darstellung einer starken Frau, die, ganz unabhängig vom zustand ihrer Bekleidung, bereit ist jedem, der ihr dumm kommt, mit der Axt den Schädel einzuschlagen so schrecklich herabwürdigend? Dafür, das sie übrigens nicht mehr trägt liefert die Geschichte eine Erklärung im Rahmen des DSA Hintergrunds/Regelwerks. Aber ist nun auch irgendwie schon egal, denn Lust die Fortsetzung weiter zu schreiben hab ich jetzt nicht mehr ... X/

Kommentare 13

  • Aus gegebenem Anlass bin ich tatsächlich erstaunt. Persönlich bin ich ebenfalls kein allzu großer Freund freizügiger Cover, aber in der Tradition eines Verlags, der (Achtung, NSFW) solche, solche, solche oder solche Cover in offiziellen Publikationen nutzt, finde ich dein Cover in keiner Hinsicht bedenklich. Das Coverbild von "Findet das Schwert der Göttin" ist rein vom Motiv her deinem nicht unähnlich und das Coverbild von "Feenstaub und Fabelwesen" müsste nach dieser Logik ja zensiert werden, obwohl Meerjungfrauenbrüste ja offensichtlich keinen solchen Ärger hervorrufen.


    Dass du lediglich über solche Umwege auf diese Kritik gestoßen bist, hat ohne Frage nichts mit der feinen englischen Art (TM) zu tun.

  • Bikini-Mail?


    https://youtu.be/tOUksDJCijw?t=12m8s


    Edit: Link gefixt. :-)

    • Heh, tja ja. Aber ohne wäre es kaum ein Kopfnicken in Richtung der Red Sonja Comics. Wobei es hier eher einfach nur Lederunterwäsche ist (hier wird nicht vorgegeben, dass das iregndeine Art Rüstung ist). Mit Riemen die dünn genug sind, dass sie eher reißen als einzuschnüren, wenn sie mal die Selbstbeherrschung verliert und das Tier raus lässt. Ein (leicht satirischer) Nicker Richtung Deapool ist auch inkludiert (Hint: Man sieht Blutflecken auf rot vielleicht nicht gleich, aber der Geruch ...), ganz abgesehen von der eher offensichtlichen Skyrim Referenz (aber die hat mit der Debatte ja eher nix zu tun ... ist doch offensichtlich, oder? Nachdem die Red Sonja Referenz schon scheinbar nicht so nahe lag bin ich mir echt nicht mehr sicher ...).


      EDIT: Und bei dem Link sind scheinbar Anzeigetext und Link durcheinander geraten.

  • Kurze Ergänzung: Richtig ist aber auch, dass das Coverbild von Blut & Silber unmittelbar nach Erscheinen per Scriptoriums-Nachrichten bei Facebook durch User kritisiert wurde und nicht erst Monate später. Und kritikwürdig wäre das Cover gar nicht gewesen, wenn der wichtige Kontext mitgeliefert worden wäre, dass es sich um eine Red Sonja Hommage handelt.

    Wir von Rakshazar haben ja eben für solche Dinge Disclaimer und Triggerwarnungen, die wir mitschicken und dass wir ebenfalls von Red Sonja, Xena und Co inspiriert sind und einige Darstellungen entsprechend freizügiger sind, um die Vorlage einzufangen.

    Doch für unwissende Rezipierende gab es damals bei Facebook ein durch Ulisses beworbenes völlig übersexualisiertes Coverbild, dessen Kontext einer Hommage aber nicht mitgeliefert wurde. Auch ich erfahre erst heute von diesem Zusammenhang und ich gehörte damals zu den kritischen Usern.

    Die Kritik von Mike Groß richtete sich - soweit ich das sehe - allein gegen Ulisses Umgang mit dem Cover und nicht gegen dein Werk als solches.

    • Leider nutze ich Facebook eben so gut wie überhaupt nicht, also höre ich von besagter Kritik jetzt zum ersten mal. Da kann ich nur wiederholen was ich schon gesagt habe, ein Wort direkt an den Ersteller wäre das Mittel der Wahl gewesen, anstatt den Unmut in den Äther hinaus zu posaunen, wo der Ersteller die Kritik nur vielleicht irgendwann vernimmt (wenn der kritisierte Facebook-Beitrag nicht gelöscht wird und so erst recht nicht seine Aufmerksamkeit erregt).


      Und was die Red Sonja Homage angeht dachte ich tatsächlich, das die für jeden der sich etwas mit Fantasy beschäftigt so offensichtlich sein sollte wie ich sie eben machen kann, ohne diverse Klagen in Sachen Markenrechte zu riskieren. *seufz* Hab ich mich wohl getäuscht.

      Zitat von Thorus84

      dessen Kontext einer Hommage aber nicht mitgeliefert wurde

      Und irgendwie wäre dann der Zweck der Homage verfehlt. Es hätte irgendwie etwas von einem Witzeerklärer. *doppelseufz* Unabhängig davon habe ich aber auch ein Maß an 'Sexualisierung' gewählt, das mir nach etwas Recherche auf Amazon für Fantasy Comics ganz generell nicht als unüblich erschien. *schulterzuck* Lag ich wohl falsch, oder vielleicht darf man diesen Maßstab auch einfach nicht bei anderen Geschichten anlegen, die nicht im Comic-Format erzählt werden.


      Und wenn scih Mikes Kritik da nur an den Umgang von Ulisses mit der Sache richtet, erschließt sich mir das aus dem Kontext nicht. Durch Wortwahl und das gewählte Medium fühle ich mich da schon irgendwie persönlich angegriffen (Auch wenn ich da keine Böse Absicht unterstellen will.). ... Vor allem, wie die Kritik an meinem Cover da zwischen Empörung über angebliche (sag ich mal da ich die Geschichten nicht kenne) Vergewaltigungsfantasien im Geschichtenband zu WdV und Rassismusvorwürfe gegen Ulisses gepackt war, war bei mir kurz die Versuchung sehr groß, sehr sehr große Großbuchstaben und sehr unzweideutiges Vokabular zu verwenden.

    • Ich meine, dass Mike auch an der Diskussion bei FB beteiligt war. Kann mich auch erinnern, dass dich jemand anschreiben wollte, dich aber nicht gefunden hat. (Nun wissen wir, warum). ;) Allerdings muss man damit rechnen, wenn man etwas publiziert (veröffentlicht) dass es auch öffentlich besprochen wird oder man zumindest jemanden hat, der einen darauf aufmerksam machen kann. So schlimm das ist, aber die erste Anlaufstelle bei sowas ist nunmal Facebook. Was sich da in DSA- und anderen Rollenspielgruppen versammelt geht in die Abertausende User. Somit ist dort auch die Wahrscheinlichkeit am Größten, dass es diskutiert wird. Und das war - unmittelbar nach Erscheinen - der Fall. ;)

      PS: Es gibt auch gerade wieder eine heiße Diskussion zu deinem ehemaligen Cover, mit bereits 40 Kommentaren. Findet in der Facebookgruppe "Das Schwarze Auge - Die Aventurien Facebookgruppe" statt und wird potentiell von 5263 Mitgliedern verfolgt. ;)

    • Zitat von Thorus84

      So schlimm das ist, aber die erste Anlaufstelle bei sowas ist nunmal Facebook.

      Wenn es Probleme mit einem Inhalt gibt und nicht nur eine allgemeine Diskussion darüber was einem gefällt und was nicht, sollte die erste Anlaufstelle die Kontaktadresse im Impressum sein. Deswegen gibt es verdammt noch mal eine Impressumspflicht der ich auch nachkomme (dafür muss keiner bei irgendwas Mitglied sein, ständige Erreichbarkeit ist gegeben etc. etc.). Oder man könnte, wenn auch einfach einen Kommentar beim entsprechenden Inhalt im Scriptorium schreiben. Aber davon auszugehen, dass jeder Facebook mitmacht (oder auch nur mitmachen will) ist einfach nur vermessen.


      Wenn mir jemand etwas sagen will, dann soll er es mir sagen. PUNKT! Wenn es für jemanden keine Welt (oder auch nur kein Internet) jenseits von Facebook gibt und es scheinbar zuviel verlangt ist im Impressum nach Kontaktdaten zu suchen ... *oh da kocht der Zorn in mir hoch* ... kann die Aufregung entweder nicht so Groß gewesen sein, oder es handelt sich vielleicht um jemand dessen Meinung mir eigentlich total egal sein sollte ... Warum sollte ich irgendeinen Aufwand treiben Zugang zum Feedback von Jemandem zu bekommen, der nicht bereit ist ein Minimum an Aufwand zu treiben mir dieses Feedback zukommen zu lassen?


      Muss ich jedem Hinz und Kunz (selbst wenn es sich um einen etablierten Autor handelt) nachlaufen um seine Meinung zu bekommen? Oder kann ich erwarten, dass jemand der auf seine Meinung Wert legt tatsächlich etwas Aufwand treibt sie mir mitzuteilen? Wenn jemandem die eigene Meinung schon diesen Aufwand nicht wert ist, warum sollte dann ausgerechnet mir diese Meinung etwas bedeuten?

    • Ich stimme dir zu. Das wäre die perfekte Welt. In der man sich beim Verfasser meldet. Aber das ist nunmal nicht die Realität. :) Viele mögen nicht im Impressum wühlen oder Feedback abgeben, sondern diskutieren. Als Verfasser ist man da eher uninteressant. Und ich bin im Übrigen nur der Bote von (schlechten?) Nachrichten, nicht der Verursacher. :) Ich hätte hier auch schweigen können und dich weiter rätseln oder wettern lassen können, wieso du nichts von einer monatealten (und jetzt wieder aktuellen) Debatte mitbekommen hast.

      Das heißt aber nicht, dass sie nicht existiert(e), auch wenn du dich ihr verweigerst. Es war mir wichtig richtig zu stellen, dass Mike offensichtlich auf die damalige Facebookdiskussion angespielt hat, die natürlich um dein Bild kreiste, aber dich nicht persönlich angriff, sondern den Umgang mit und in der Debatte.

      Ich zitiere hier auch noch einmal Mike, in seinem Blogpost:

      "Erst vor Kurzem hatte ich vehement interveniert, als die Facebookseite des Schwarzen Auges mit dem unfassbar hässlichen und sexistischen Cover von „Blut & Silber: Das Karghügel-Ahnengrab“ [edit: Autor hat das Cover nach der Kritik geändert] den Scriptorium-Shop bewarb."

      Mike mochte dein Cover nicht. Klar. Aber kritisiert hat er hier die Facebookseite des Schwarzen Auges, bei der er interveniert hat. Du wurdest namentlich nicht einmal erwähnt.

    • Und ich bin dem Boten auch nicht böse. ;) Aber es ist schon ein emotionales Thema, bei dem mein Puls ein gutes Stück nach oben geht (mit etwas Glück bringt mich das noch irgendwann um bevor ich mir Gedanken um einen Platz in irgendeiner Seniorenresidenz machen muss ;) ). Es ist halt besonders irritierend wenn sowas im Nachhinein zur Kenntnis kommt, aber man nicht einmal mehr gucken kann was diskutiert wurde, weil die Diskussion wohl mit dem Stein des Anstoßes ins Datennirvana geschickt wurde. Auch ein Grund warum ich FB als Diskussionsplattform für gänzlich ungeeignet halte. Irgendwen stört was? Pop und weg ist alles.

  • Genau so sieht es derzeit aus. Leider fallen dieser gekünzelten "Correctness" derzeit alle zum Opfer. Derzeit werden Personen verteidigt vor Dingen, die diese Personen überhaupt nicht stören, aber eventuell stören könnten(!).

    Es tut mir wirklich leid und schmerzt mich zu lesen, dass du garnicht persönlich kontaktiert wurdest. Sowohl von obrigem Autor, welcher diese Geschichte (offensichtlich) ausnutzen möchte um seine Stellung zu stärken, wie auch von Ulisses, welche angeblich vor Monaten auf dieses Cover angesprochen wurden.
    Zum Cover selbst. Sicherlich freizügig und die Anlehnung ist deutlich zu erkennen, allerdings produziert auch Ulisses selbst ähnliche Cover. DSA ist nun einmal ein Rollenspiel aus den 80er Jahren. Der Fangemeinschaft hat es über 30 Jahre lang gefallen und ur-plötzlich müssen alle mit knallroten Kopf das Radiergummi zücken? Und selbst jene denen es nicht gefallen hat, diese hat es zumindest nicht gestört!


    Ansage an alle die solche Cover und Produkte wie Wege der Vereinigung stören: Sucht euch ein eigenes Rollenspiel das ihr nach Lust und Laune demontieren könnt!

  • Nun ja, offenkundig darf man sich inzwischen nur noch mit großer pathetische Geste zu Wort melden, um den größt möglichen Shitstorm zu provozieren. Hätte man dich nur auf dein Bild angesprochen, was den Missstand tatsächlich hätte beseitigen können, hätte das ja keine Aufmerksamkeit erzeugt. Wäre ich böse, dann hätte ich jetzt den Verdacht, dass da einer auf der selben Publicity-Welle reiten möchte wie der MM...

    • Der Gedanke liegt jetzt irgendwie nahe.

    • Das was Elsurion sagt, war auch mein erster Gedanke. Vermutlich ist das auch so gewesen.


      Kearnaun : Deinen Ärger kann ich gut nachvollziehen und deinen Unwillen Facebook zu nutzen ebenso.