Jurina von Keshal Rondra (Löwin der Donnernden)

gespielt im kaum begonnenen und schon beendeten Forenturnier Nr. 2 und in der Taverne "Hier und Dort und Jederzeit", ein DSA 3 p&p Charakter, für das Turnier neu nach DSA 4 generiert, aber weiterhin als DSA 3 Charakter einer 1:1 p&p Kampagne, die in Die Kraft der Elemente mitzulesen ist, und zu anderen Gelegenheiten gespielt,

... ist stolz, schlank und hochgewachsen. Der rote Umhang mit der schreitenden, weißen Löwin (die Wenigsten werden wohl die nötigen Kenntnisse haben, um allein daran zu erkennen, dass Jurina eine Löwin der Donnernden, eine Geweihte der Rondra der Amazonen, ist) fällt über ihren Rücken und bewegt sich im sachten Wind und mit ihren Bewegungen, die sich entschieden mehr durch Geschmeidigkeit denn durch auffallende Stärke auszeichnen.
Ein weißer, wallender Helmbusch ziert den offenen Helm, unter dem lange schwarze Haare heraus und bis auf die Rückenmitte fallen. Auffällig sticht daraus eine kupferfarbene, etwa ein halbfingerbreite Strähne hervor, die auf der Kopfmitte entspringt und so lang wie das restliche Haar ist. Sie hat nicht nur die Farbe von Kupfer, sondern glänzt auch metallisch, wenn Licht darauf fällt, ist aber unzweifelhaft ihr Haar.
Ein paar kleinere Narben sind auf ihrem Körper zu sehen, die sich etwas heller von der übrigen Haut abheben, doch sind sie klein genug, um nicht verunzierend zu wirken. Bei genauerem Hinsehen wäre erkennbar, dass sowohl auf ihrer linken Schulter als auch auf dem rechten Oberschenkel, dort gleich zweimal, sich punktförmige Narben befinden, die sich im Falle derjenigen auf dem Oberschenkel auf Vorder- wie Rückseite des Gliedmaßes abzeichnet - etwas hat den Oberschenkel wohl voller Wucht vollständig durchdrungen. Sollte sie ohne ihre Brünne zu sehen sein, ist eine große, mehrere Finger breite, sehr dicke und wulstige, feuerrote und hässliche Narbe auf ihrem Bauch oberhalb ihres Nabels zu sehen.
Grüne Augen blicken wach und hell aus dem ernsten und etwas strengen Gesicht, ein Ausdruck, der zu dem Alter nicht so recht passen mag, aber gewiss auch von einem Lächeln aufgehellt werden kann. Die sehr angenehm anzuschauenden Gesichtszüge belegen in der Tönung der Haut und auch ihrer Form tulamidische Vorfahren. Obwohl sie nicht von übermäßig breiter Statur ist, lässt ihre Größe von über einem Schritt und viereinhalb Spann sie aber auch nicht schmal erscheinen. Auch wenn sie nicht übermäßig ausstrahlungsstark ist, verfügt sie doch andererseits über Präsenz und ist mit einer natürlichen Autorität ausgestattet.

Nach dem Oberkörper geformt und dessen zweifellos vorhandene weiblichen Reize noch betonend, schimmert eine unverzierte Brünne. Vervollständigt wird die Rüstung, die viel von Jurinas athletischem Körper zeigt, durch einen ledernen, mit Nieten besetzten Streifenrock und Arm- und Beinschienen aus dem gleichen Material. Am Gürtel trägt die junge Löwin, die bestenfalls an die 20 Götterläufe alt zu sein scheint, ihren ein Schritt langen Amazonensäbel in der Scheide zusammen mit einem Jagdmesser, einer Gürteltasche und einem Geldbeutel, auf dem Rücken trägt sie in einem Rückengehänge einen Rondrakamm, erkennbar an seiner geflammten Klinge. Am Sattel ihrer Fuchsstute Rondira ist ein Köcher mit Pfeilen und einem Kurzbogen befestigt und außerdem hängt dort in der Regel ein nierenförmiger Reiterhalbschild aus Leder, der als Wappen drei goldene Krokusblüten auf blauem Grund zeigt - für Kenner der Heraldik das Wappen derer, die sich das Volk der Amazonen nennen.

Jurinas ganze Hingabe gilt ihrer Göttin, deren Prinzipien sie unverbrüchlich folgt. Zornesausbrüche sind nichts, was sie kennzeichnet. Auch wenn ihr Lachen nicht fremd ist, haben ihre harte Ausbildung und ihr Glaubensbekenntnis ihr vergleichsweise ernstes Wesen geformt.

Rondira, Jurinas Fuchsstute, zeichnet sich in ihren Bewegungen durch Feurigkeit und Eleganz aus, eine Feurigkeit, die auf Menschen, die mit Pferden weniger bewandert sind, durchaus verunsichernd erscheinen kann. Entfernt ähnelt die langbeinige Stute auf einen ersten, flüchtigen Blick vielleicht an die Pferde, die von Unkundigen als 'Warunker' bezeichnet werden, doch ist sie ein echtes Amazonenross von edler Herkunft, wie der Brand auf dem linken Oberschenkel beweist ebenso wie die elegant geschwungene Madalinie, der schlanke Körper und der trockene Kopf, die vermuten lassen, dass wohl Shadifs in die Blutlinie eingekreuzt worden sind. Sie hat einen Stockmaß von fast einem Schritt und vier Spann, eine ebenmäßige Blesse und vier annähernd gleich hohe weiße Fesseln.
Fremde lässt sie nicht heran, dann legen sich ihre Ohren warnend an und sollte doch jemand noch näher kommen, dann findet dieser schnell die ausschlagbereite Hinterhand auf sich gerichtet.