Sir Nicholas de Countenay (anglo-normannischer (Kreuz-)Ritter)

gespielt in der unvollendeten Kreuzfahrerchronik, ein Vampire: Dark Ages Charaker, und im unvollendeten Deus lo vult, einem freien System (als Ritter, nicht als Kainit), und mittlerweile regulärer p&p Vampire: The dark ages Charakter,

... ist ein junger Mann von etwa 25 Jahren. Sein goldblondes Haar fällt mit leichten Locken bis auf die Schultern. Blaue Augen strahlen aus einem Gesicht, das durchaus als gutaussehend zu nennen ist, wenn man die nicht hart wirkenden, aber edel zu bezeichnenden Züge, aus denen starke Willenskraft spricht, zu schätzen weiß. Der anglo-normannische Ritter aus dem Gefolge Richards I. ist mit etwas unter 1,80 m als für seine Zeit durchschnittlich groß zu betrachten und von seiner schlanken Statur her eher geschmeidig denn übermäßig stark wirkend.

Seine Kleidung wechselt je nach Anlaß, so dass er wahlweise in edler blauer Tunika mit Pelzbesatz, einer einfachen braunen, die bereits Abnutzungserscheinungen zeigt oder einer guten weinroten anzutreffen ist, und dazu passenden (oder auch gar keinen, je nach Anlass) Wämsern von guter, aber nicht herausragender Machart, so er nicht gerade seine Rüstung trägt. Diese ist eine eher leichte Rüstung, hauptsächlich bestehend aus Wattierung und Leder, mit einem darüber getragenen Kettenhemd und einem visierlosen Helm. Wie auch seine Getalt und Bewegungen läßt dies vermuten, dass sein Kampfstil weniger auf brachialer Kraft, sondern auf Schnelligkeit und Gewandtheit beruht.
Sein Wappen ist zweiteilig: auf der linken Hälfte ist ein roter Turm auf silbernem Grund abgebildet, auf der rechten sind zwei grüne, schräg von links oben nach rechts unten verlaufende grüne Balken auf Felle zu sehen.
Seine Hauptwaffe ist, wenn er zu Fuß kämpft, ein Bastardschwert, zu Pferde ist es die Lanze mit Schild oder Kriegshammer und Schild.

Nicholas gehört zum Gefolge Richard Plantagenets, genannt Cœur de Lion, und ist stolz darauf. Der noch junge Ritter hat sich in seinen Kreisen etwas Ruhm und Anerkennung erstritten duch seine Siege in Turnieren und in Kämpfen im Krieg gegen Frankreich. Er gilt als sehr guter Reiter, furchtlos und geradezu draufgängerisch. Sein Glaube ist tief und aufrecht und er hat die Prinzipien des Rittertumes verinnerlicht.

Nur wenige wissen, dass er sich mit einem Makel behaftet glaubt und dies mit ein wichtiger Grund ist, weshalb er so draufgängerisch ist, um diese 'Unmännlichkeit' zu kompensieren.
Außerdem hat er eine ungewöhnliche Freizeitbeschäftigung, derentwegen er auch schon so manches Mal belächelt wird: Er malt Bilder, und zwar recht gute.

Bevor er sich Richard zum Kreuzzug anschloss, war er als humorvoll und aufgeschlossen zu bezeichnen, doch seit einem kurzen Aufenthalt in England hat ein fröhliches oder jungenhaftes Lächeln schon lange nicht mehr sein Gesicht erhellt und er ist oft in düsterer, trauriger Stimmung und zieht sich von Anderen zurück, um vor sich hin zu blicken oder zu malen.