Kenzai Cégon von Perricum (Geweihte der Rondra)

gespielt im unvollendeten Jagd auf das Löwinnenschwert und in der Taverne "Hier und Dort und Jederzeit", ein DSA 4 Charakter,

... ist eine große und kräftig gebaute Frau um die dreißig Götterläufe, deren Statur auf ihre thorwalschen Vorfahren verweist. Haselnussbraunes Haar ist zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, grüne Augen nehmen ihre Umgebung aufmerksam auf und wahr.

Es fehlen nur wenig mehr als ein halbes Dutzend Finger bis an die zwei Schritt Größe und ihre breiten Schultern zeugen ebenso von Kraft wie ihr gesamter Körperbau. Fast 100 Stein mag sie wiegen, doch sind dies trainierte Muskeln und Sehnen, die sich obendrein leicht und fließend unter ihrer Haut bewegen, so dass Kenzai nicht unbeweglich und schwerfällig erscheint, sondern im Gegenteil sogar erstaunlich schnelle und kontrollierte Bewegungen hat. Sie beherrscht ihren Körper hervorragend.

Kenzais Gesicht ist häufig ernst, doch auch wenn sie lächelt, verliert ihr weder auffallend hübsches noch eigentlich unschönes Gesicht seinen martialischen Ausdruck. Dafür sorgt die kleine Narbe, die vom rechten Mundwinkel zum Kinn verläuft und den Mundwinkel, auch beim lachen, stets etwas nach unten zieht. Ihr nackter linker Arm ist stark wie von Bisswunden vernarbt, der linke kleine Finger fehlt und auch an anderen sichtbaren Körperstellen finden sich kleinere und mittlere Narben, einige schon stärker verblasst, andere jünger.

Der Khunchomer Spiegelpanzer ist eine prächtige Arbeit, aber die rote Löwin auf dem weißen Grund ihres Wappenrockes, die auch auf dem weißen Umhang abgebildet ist, überdeckt ihn zu großen Teilen. Die einfach gekreuzte Schwertfibel kennzeichnet sie als Knappin der Göttin. Der Knauf ihres Rondrakammes, den sie in einer Rückenscheide trägt, enthält einen Smaragd, der Knauf ihres an der Hüfte getragenen Langschwertes ein Löwenauge. Um den Hals trägt sie eine goldene Kette mit einem grauen Achat mit dunklen Einsprengseln und Boron- und Hesindezeichen als Anhänger.

Bei ihren Oberen in Perricum hat sie einen guten Ruf, als Kämpferin wie als Vertreterin ihrer Kirche und Gottheit. Sie ist eine gute Rednerin, der es schon Kraft ihrer Überzeugung, Wortwahl und Ausstrahlung gelungen ist, Konflikte mit dem Wort statt mit Schwert oder Rondrakamm zu lösen und zeichnet sich durch natürliche Autorität aus.