Anrufung von Dämonen

Zwölfe mit Dir und Willkommen beim neuen Orkenspalter 2017!

Die Technik ist neu und rappelt sich gerade ein, deswegen hab ein wenig Geduld mit ihr. Über die Neuerungen habe ich einige Informationen gepostet. Da gibt es auch Hinweise zu den Änderungen, Möglichkeiten und zu den noch offenen Baustellen. Hier wird in den nächsten Tagen auch noch einiges verändert. Diese Information kannst Du rechts oben über das X übrigens auch dauerhaft ausschalten. ;)

Nächtliche Grüße,
Thomas
  • Bei manchen Zaubern steht \"Anrufung ....s\"
    Wie genau darf ich das verstehen?
    Würde ein 12göttergläubiger die nie, nur im notfall einsetzen oder
    würden sich die götter von ihm abkehren? o.ä.

  • Kommt auf die Meistergnade an. Alle Anrufungszauber sind verdorben und helfen den Dämonen (und die sind nicht gerade 12freundlich). MAn kann sie natürlich zum guten zwingen *G* Aber das ham die nciht so gerne und wenn die 12e das öfter sehen...
    Außerdme gibt es da noch die Inquisition (die bei solchen sPrüchen dann sogar zu Recht handelt)

  • Ich würde sagen, dass dies weniger mit dem 12Götterglauben als viel mehr mit der magischen Richtung zu tun hat:


    Weiß: auf gar keinen Fall


    Grau: nur im Notfall


    Schwarz: sicher, wenn es mir von Vorteil ist...


    (Dies ist nur ne grobe Richtlinie)


    Was schert es einen Magier, der Dämonologie betreibt ob sich die 12 von ihm abwenden?

  • HM sehr komisch ausgedrückt. Sieht man einmal davon ab, dass die meisten Dämonologen nicht sehr stark an die Götter glauben, bzw. vielleicht an andere oder sich von ihnen abgewandt haben, schert es schon ein paar Dämonologen etwas. Aber diese sind dann meist gegen eine Beshwörung und konzentrieren sich mit ihren Kenntnissen darauf gegen Dämonen vorzugehen. Generell sollte auch ein SC nie ein Dämonenbeschwörer sein. (Ausnahmen...)
    Dies würde durch die Regeln den Mythos zerstören. Oder die Gefährlichkeit. Denn: mann spielt mit einem SEHR unberechenbaren Feuer. So einem Helden würde ich dann schon so manches Mal mit einem stark klopfendem Herzen und weniger AE zurücklassen... vielleicht auch noch brutaler. Man spielt nicht mit Dämonen: sie spielen mit dir!
    (Wenn sie gut gespielt werden)

    While the Wicked staind confounded
    call me with thy saints surrounded


    Arlecchnino


    Letzte Instanz - Das Spiel beginnt

  • Ganz deiner Meinung. Außerdem müsste dann der Meister immer wieder Proben verändern um dem SC kein schnelles Ende zu bescheren, was auch die Luft aus der ganzen Sache rauslassen und Dämonen nur noch als Schwertfutter darstellen würde.

  • John :
    Warum Proben verändern?


    @Kajubo:
    Ja, wenn man davon ausgeht, das die magische Richtungen auf die Persönlichkeit der Magier zutreffen. Ein skrupelloser und furchtloser Dämonologie, wird wohl ein Schwarzmagier sein. Und dann kann er es auch mit seinem Gewissen vereinbaren, da er in dieser Hinsicht keine skrupel oder bedenken hat.
    Diese haben aber mit den Göttern eh nicht viel am Hut.
    Doch andere, die an die Zwölfe glauben und danach handeln, würden wohl die Finger von der Dämonologie lassen und soweit möglich auch von Zaubern mit Anrufungskomponenten...

  • Zitat

    Weiß: auf gar keinen Fall


    Oh doch, schaut Euch die Bethaner Kampfmagi an. Sie erhalten den \"ECLIPTIFACTUS\" obwohl sie ganz klar wissen, dass es eine Anrufung Belharhars ist. ABER sie wissen ob der Gefahr und werden ihn nur seltenst ausüben.
    Aber ihn ganz bannen? Nee, dazu ist er zu nützlich... \"der Zweck heiligt die Mittel\"...

  • @Xetolosch
    DAs beste würde natürlich sein, den SC bei ner vergeigten Probe sterben zu lassen um ihm zu zeigen, mit was für Kräften er hier hantiert. Aber ich denke die wenigsten SL\'s würde das machen und stattdessen immer die Proben \"berichtigen\" sodass die Spieler dann mit der Zeit keine Gefahr in Dämonen sehen würden.

  • - Erstens: Sterben lassen ist und bleibt ganz einfach nervig.
    - Zweitens: Glaub mir. Es gibt effizientere Arten es den Spieler klar zu machen, dass er mit Feuer spielt als \"der Tod\". Lass ihn ganz klar spüren, dass der Erzdämon einen Teil seiner Seele besitzt und ihn, ab und zu, ungewollte Sachen machen. Einen gefangenen Ork zerstückeln bevor jemand ihn befragen kann... einen Bauern verdreschen weil er nicht genügend \"Respekt\" gezeigt hat... den Spieler in Berserkerwut verfallen lassen, die er nicht kontrollieren kann... ab und zu ein wenig Selbstfolter indem er sich mit dem Messer die Haut der Hand aufritzt und sein eigenes Blut trinkt um dann aus seiner Trance zu fallen und fest zu stellen, dass seine Hand jetzt für einige Zeit unbrauchbar ist!
    DAS sind Fingerzeige die viel mehr Effekt haben als \"Du fällst einfach um und bist tot\", wenn man sie gut daher zu bringen weiss.

  • Ich meinte eigentlich, wenn er z.B. bei der Beschwörung eines Vielgehörnten, die Proben vergeigt. Dann sind deine Vorschläge IMHO (falls nicht zusätzlich ein Pakt besteht) nicht ausführbar. Und dann solte wohl eher der Dämon angreifen und wenn der SC nicht gewinnt: Pech gehabt. Dämonen erteilen keine Warnungen!

  • Erzdämonen sind gewiss subtil. Eine Marionette auf Dere ist denen mehr wert als ein zermalmter Körper...
    Vor allem wenn die Seele nachher dem Dämon gehört...


    \"Wie? Du willst mir nicht helfen? Sehr schlimm, sehr schlimm... Ich bin mir sicher dass Du Deiner Gattin nicht mehr in die Augen schauen kannst, wenn Du weisst dass der Tod Deines ungeborenen Kindes Dir aufs Gewissen drückt, Menschlein. Ach, der Asfalothgefällige Zustand Deiner Buhle war Dir noch nicht bekannt? Nun, Du KANNST es ja darauf an kommen lassen, Sterblicher!\"

  • Aus der Sicht des Erzdämons ist es wirklich blöde, einfach nur um sich zu schlagen, wenn man sich denn schonmal die Mühe macht, auf der dritten Sphäre zu erscheinen. Das man Erzdämonen beschwören kann ist sowieso eine Fehleinschätzung der Dämonologen. Wenn der Erzdämon nicht will, dann kommt er auch nicht.


    Also, versetzen wir uns in die Lage eines Erzdämons, der in einer miefigen Beschwörerkammer erscheint. Ein Schwarzmagier steht in einem Bannkreis und Schweiß rinnt ihm von der Stirn. Er wollte doch nur einen kleinen Heshthot beschwören, und nun kommt der Boss vorbei! Die Seele des Schwarzmagiers gehört uns sowieso, also lassen wir ihn erstmal in Ruhe seine Untergewänder bräunen. Noch weiß er nicht, dass er auf den Abschreibfehler auf Seite 103 der Siebenten Fasarer Prunkausgabe des Arcanums hereingefallen ist, und sein Bannkreis ziemlich wirkungslos.
    Aber was haben wir denn da links auf dem Altar! Eine festgebundene Jungfrau! Du ärgerst dich. Seit dem Untergang der Srr\'Skrechim ist es unüblich geworden, junge Elfinnen zu nehmen. Naja. Tentakel ausfahren und Jungfrau mit in die Niederhölle reißen. Leckere unschuldige Seele. Was haben wir denn da? 7 Schwarzberobte Kultisten? Jungs, ihr habt gerade einen Dämon beschworen. Ihr braucht nicht nach dem Heiligen Wasser hinter euch greifen und damit herumspritzen. Das habt ihr euch selbst verdorben. Zum Glück habe ich sieben Klauen. Einen nach dem anderen festhalten und dann runter damit. Örks, was ist denn das? Der hat mir ein Bannschwert in den Rachen gepiekst. Na warte, deine Seele dreht ein Äon lang Extrarunden auf dem Seelenrad. Blöder Zahnstocher. So. Der Beschwörer sollte jetzt eingeschüchtert genug sein. Wo hab ich denn den Paktvertrag hin? He, Difar, hol mal den Paktvertrag und die Höllenfeder!


    ....

  • Ich finde es stimmungsvoller und eigentlich fast sogar schlimmer für den Spieler, wenn ein Dämon einen Teil seiner Seele besitzt, denn der Char lebt zwar noch, doch einen ganz freien Willen hat er nicht mehr.


    John :
    Ich denke bei einer vergeigten Beschwörungsprobe kann der Dämon durchaus den Beschwören versuchen zu verführen und ihm einen Pakt aufzuschwatzen (wäre dann ein dämonischer Vertreter :lol: ).
    Ist der Beschwörer dazu nicht \"freiwillig\" bereit, so kann der Dämon ja noch einige andere Argumente in die Verhandlungen einbringen :wink:

  • Eher Beherrschungsprobe, oder??? Du musst aber auch bedenken, dass es für die Dämonen nicht gerade angenehm ist, beschworen zu werden. Und was glaubst du, was n Karmoth macht. Wenn der überhaupt mit dem Beschwörer redet, dann teilt er ihm mit, auf welche Arten er ihn zu Foltern und zu zerstückeln gedenkt!

  • Wir reden von \"Erzdämonen\", keine Hirnlosen Zerstörungsmachinen!


    Hmmmm... mir kommt da grad ne Idee für einen neuen, hirnlosen Vernichtungsdämon... mindestens 4-gehörnt... \"Dchordschpusch der Wahnsinnige\" :twisted:

  • Allgemein töten Dömonen, die beschworen wurden, nicht einfach so. Wie kennin schon richtig sagte: Dämonen wollen sehr effizient Schaden anrichten. Und da ist eine Marionette sehr hilfreich. Ein bischen Horror kommt dann auch für den Spieler auf. Einmal zerfleischte ein Dämon die Eltern und Geschwister des Rondrageweihten. Ich glaube, DAS war schlimmer als eine schwere Verletzung. Man weiß ja meist, was den Spielern am Herzen liegt...

    While the Wicked staind confounded
    call me with thy saints surrounded


    Arlecchnino


    Letzte Instanz - Das Spiel beginnt

  • Kennin
    ICH habe von Gehörnten gesprochen. (Wie auch schon mehrmal erwähnt :-D) und DA gehört Karmoth EINDEUTIG dazu! (Oder glaubst du im Ernst, n Karmoth könnte sich so beherrschen, dass er mit dem Beschwörer redet, anstatt ihn zu zerstückeln???)