Tisch Nr. 1

Die Orkenspalter Webseite wird 20 Jahre alt + Verlosung
Zum Orkenspalter Jubiläum habe ich eine kleine Aktion gestartet, an der ihr hier teilnehmen könnt.
  • Der Tisch ist aus festem, gehärtetem Holz gebaut. Ohne Zweifel hat er schon vielen kräftigen Fausthieben widerstanden, ebenso, wie schon viele Krüge und ihre Inhalte und so manches Messer ihre Spuren im Holz hinterlassen haben.
    Auf den Längsseiten des Tisches steht jeweils eine hölzerne Bank, ebenfalls aus starkem Holz gefertig und mit ähnlichen Zeichen ihres Amtes versehen wie der Tisch.
    Auf jede Bank passen bis zu drei Personen, vielleicht auch je eine mehr, wenn man gewillt ist, eng zusammen zu rücken und nicht all zu breit in den Schultern ist.
    An den Kopfseiten des Tisches steht jeweils ein Stuhl.

  • Am Tisch angekommen, lässt sich der Jäger auf die Bank fallen, lässt seine Tasche und den Köcher auf den Boden gleiten und lehnt den Speer hinter sich an die Wand. Nachdem der Bier sein Bier gebracht hat, nimmt er einen kräftigen Zug daraus, stellt den Becher dann behutsam auf den Tisch und scheint dann in andere Sphären zu verschwinden, so glasig wie sein Blick wird.

    Wenn es sein muss, muss es auch gemacht werden. Ist nur noch die Frage, wer es macht. Ich ruh mich nämlich gerade aus.

  • "Meinetwegen. Abhalten kann ich euch davon ja wohl sowieso nicht, oder?"
    Der Jäger scheint kein sehr geselliger Bursche zu sein. Vielleicht war er aber auch grad nur in Gedanken.

    Wenn es sein muss, muss es auch gemacht werden. Ist nur noch die Frage, wer es macht. Ich ruh mich nämlich gerade aus.

  • Der Magier laesst sich gemuetlich gegenueber dem Jaeger nieder und betrachtet ihn kurz. Dann scheint er erst einmal auf seinen Wein zu warten. An der Art, wie er sich niederlaesst, ist eine gewisse Erschoepfung zu erkennen.


    [#OT Kann ich einfach so schreiben, dass ich den Wein kriege? Oder muss ich auf 'ne Bedienung warten? OT Ende#]


    [#OT Zwergenbrot: Es steht Euch frei, die Bedienungen zu zwecken von Bestellungen selbst zu steuern. Das steht aber auch in den Regularien *erwischt ;-)* #]

  • Gut, dass der nichts von mir will. Scheint ein Magier zu sein. Naja, egal. Hauptsache, ich hab meine Ruhe. Die Reise wird noch lang genug. Der Jäger sitzt immer noch völlig ruhig und abwesend am Tisch.

    Wenn es sein muss, muss es auch gemacht werden. Ist nur noch die Frage, wer es macht. Ich ruh mich nämlich gerade aus.

  • Der Zwerg, dessen Stimme man wohl durch die ganze Taverne gehört hat, stapft frohen Mutes auf euren Tisch zu. "Angrosch zum Große!", dröhnt seine laute Bassstimme an eure Ohren und ohne zu fragen lässt sich Brodrosch auf einer der Bänke nieder. Seinen Felsspalter lehnt er an ein Tischbein und seinen Rucksack schiebt er unter den Tisch. "Ich bin Brodrosch Sohn des Tharam.", stellt er sich vor und seine kleinen schwarzen Augen mustern die Leute am Tisch aufmerksam, doch dann wird er von einem schäumenden Bierkrug abgelenkt, den der Wirt vor ihm abstellt. Daneben stellt er ein kleines Schnapsglas. "Feuerauge ist aus...", sagt er knapp und kehrt zur Theke zurück. Auch gut, denkt sich Brodrosch und stürzt das Premer gierig seine Kehle hinunter. Laut schlägt er das Glas auf dem Tisch auf und nimmt noch einen kräftigen Zug Bier.

  • "Angenehm. Sindar Baerensen ist mein Name.", stellt sich der mit dem hesindegeweihten-aehnlichen Gewand vor. Seine Laune wird noch dadurch verbessert, dass zugleich mit dem Bier fuer Brodrosch sein Wein kommt. Nach einem langsamen und genuesslichen Zug aus dem Krug fuegt er hinzu: "Meines Zeichens ein Adeptus der Grossen Grauen Gilde des Geistes."
    Er spricht wesentlich leiser als der Zwerg.

  • "Janek", knurrt der Mann fast, als dass er es sagt. Scheint nicht der gesprächigste zu sein. Auf jeden Fall im Moment, denn er nimmt erstmal einen großen Schluck aus seinem Bier, bevor er die beiden Neuankömmlinge etwas genauer betrachtet.

    Wenn es sein muss, muss es auch gemacht werden. Ist nur noch die Frage, wer es macht. Ich ruh mich nämlich gerade aus.

  • "Magier?", fragt er Sindar und mustert ihn misstrauisch. "Naja, macht ja nix solange du nicht zauberst!", sagt er und findet sich wohl unglaublich witzig, denn sein Lachen dröhnt mit einem mächtigen Bass durch die Taverne. Brodrosch packt seinen Helm und stellt ihn auf den Tisch. ER nimmt noch einen großen Schluck Bier, welcher von einem Rölpser gefolgt wird. "Und du?", wendet er sich an Janek. "Bist nicht so ein geselliger Kerl, hee?", sagt er und besphrüht die nähere Umgebung mit Speichel. Langsam macht sich auch der etwas unangenehme Geruch des Zwergen bemerkbar.

  • "Nein, bin ich nicht. Meistens jedenfalls. Im Wald gibt es allerdings auch nicht allzu viele Gesprächspartner." Man weiß nicht genau, ob Janek das jetzt ernst meint oder einen Spass gemacht hat.

    Wenn es sein muss, muss es auch gemacht werden. Ist nur noch die Frage, wer es macht. Ich ruh mich nämlich gerade aus.

  • Nortgram stapft von der Eingangstür hinüber
    „Angrosch und Phex zum Gruße, ist es gestattet sich dazuzugesellen?“ er deutet eine Verbeugung an, mit der linken in der er den Hut hält weit ausholend die rechte hält den stock ruhig.

  • "Naja...", ein weiterer Schwall Bier lässt den Zwerg kurz verstummen. "Wohl ein Spitzohrenfreund, hee?", hackt Brodrosch nach. "Da weiß ich ja gleich an was ich bin, Magier und Möchtegernspitzohr, beim Barte meines Vaters, mein Glück ist zu beneiden", sagt er laut auf Rogolan und lacht ein weiteres Mal.

  • Als der Mann in Lederkleidung seine Frage herausbruellt: "Wer hat den Magus hier eingelassen?", faehrt Sindar erschrocken hoch (will heissen, er sitzt anschliessend voellig aufrecht, nicht: er steht auf) und starrt auf den Ankoemmling. Als er bemerkt, dass nicht er gemeint war, schaut er etwas entspannter, aber immer noch besorgt in Richtung Tisch 4. Und als sich das Ganze schliesslich als Geplaenkel herausstellt, wendet er sich beruhigt wieder seinem Wein zu. Von daher sind ihm die letzten Bemerkungen Brodroschs entgangen.


    Er kommentiert das Geschehen mit den Worten: "Muessen die einen so erschrecken? Ich habe doch tatsaechlich geglaubt, es kaeme zu einem Gewaltausbruch. Und wenn dabei Magie eingesetzt worden waere, haette das ueble Folgen haben koennen."

  • "Ja, zum Beispiel eine Axt im Kreuz...", sagt Brodrosch und mustert die Szenerie am Nachbartisch misstrauisch, aber als die Beiden anfangen zu lachen entspannt er sich wieder. "Wohl nur win Spass...", sagt er.

  • Sindar beantwortet Bodroschs letzte Bemerkung nicht (wenn man nicht den neuerlichen tiefen, genuesslichen Zug aus dem Weinkrug als Antwort nehmen will). Als etwas spaeter das Seil gespannt wird, schaut er zunaechst erstaunt auf. Die Vorstellung, soweit sie gediehen ist, gefaellt ihm, auch er lacht und applaudiert froehlich.

  • [#Ich antworte Kitana hier, da Sindar sich nach wie vor an Tisch 1 befindet#]


    "Aber ja doch, auf euer Wohl und eure Geschicklichkeit!"


    Damit nimmt er einen weiteren Zug aus dem Krug, nur um festzustellen, dass dieser leerzuwerden droht. Daraufhin wendet er sich an Raskir:


    "Bringt mit bitte noch einen Krug -" diese Worte spricht er, waehrend er den Kopf dreht. Wer genau hinschaut, bemerkt, dass diese Bewegung bereits unter leichten Koordinationsproblemen leidet. Sindar selbst scheint das auch zu finden, denn er unterbricht sich kurz und faehr dann fort:


    "Nein, lieber einen Krug Apfelsaft. Sonst versucht mein Kopf noch selbststaendig, euren Kunststuecken zu folgen, und faellt mir von den Schultern.", fuegt er lachend, an Selindiano gewandt, hinzu.

  • "Nicht mehr als andere", antwortet der schweigsame Mann auf die Frage des Zwerges, dann vertieft er sich wieder in den Anblick seines Kruges. Einige Minuten später hat er ihn geleert und ohne ein weiteres Wort zu sagen, steht er auf. Schnell nimmt er seine Sachen wieder an sich wirft dann das Geld für sein Bier auf die Theke und verschwindet leise nach draußen.

    Wenn es sein muss, muss es auch gemacht werden. Ist nur noch die Frage, wer es macht. Ich ruh mich nämlich gerade aus.

  • Brodrosch sieht grinsend zu Sindar:"Ihr benehmt euch ja wie ein Elf!", gröhlt er und um seine Worte zu unterstützen leert er seinen Krug in einem Zug und knallt ihn demonstrativ auf den Tisch. "Ahhh.... WIRT! Noch einen!", dröhnt es förmlich zur Theke rüber.