Männer spielen Frauencharakter ?!?

Neues Newsletter-System
Der Orkenspalter Newsletter informiert unregelmäßig zu u.a. folgenden Themen:
  • Orkenspalter-Community mit News, Downloads, Events uvm.
  • Das Schwarze Auge
  • Themen aus dem Nerd & Fantasy-Segment
  • Veranstaltungen
    • Ich denke, im Vordergrund bei der Charaktererschaffung steht es, eine interessante Person zu machen. Welches Geschlecht diese hat hägt vom Konzept ab, dass man dafür hat (ist bei mir jedenfalls so). Das WOrt interessant meint jetzt nicht Traumfrau/Mann bei mir, sondern eine Figur, die reizvoll zu spielen ist: Das kann auch eine unscheinbare kleine Schreiberin sein, der Typ Mauerblümchen, wenn sie etwas hat, was sie von anderen kleinen unscheinbaren Schreibern und Schreiberinnen unterscheidet (heimliches Träumen von der weiten Welt, vom Abenteuer, einen verschollenen Vater, den sie sucht, eine außerordentliche Begabung für irgendein ungewöhnliches nicht zum Beruf passendes Talent, visionäre Alpträume, die sie noch nciht deuten kann, oder sie ist einfach unglaublich ehrgeizig und will es zur angesehenen Schriftstelllerin bringen). Ich glaube dieser Punkt ist es was einen Helden vom normalen Menschen unterscheidet: Einen Grund zu haben, nicht mit einem friedlichen, langweiligen Leben zufrieden zu sien oder auch keine Gelegenheit dazu zu bekommen. Gutes Aussehen bekommt bei mir ein Charakter, zu dem es passt (Rahjageweihte, Tänzer), und sonst eigentlich selten mal ein Charakter (nun es soll auch Dorfschönheiten geben, die/der nicht einen Rahjagefälligen Beruf einschlagen sonder ein extrem schöner Bäcker werden. :wink: ).
      Was das Reinversetzen betrifft: Klar fällt es mir leichter mich in eine Frau hineinzuversetzen, als in einen Mann. Aber nach ein bisschen Übung und Nachdenken, was einen Mann denn ausmacht, stellt man schnell fest, dass so riesig die Unterschiede nun nicht sind. Da sind die Unterschiede, ob man seinen Char reich oder arm aufwachsen lässt bedeutungsvoller.
      Ich habe mich im Übrigen schon so manches mal von einem Mann verstanden gefühlt und mir wurde auch nahegtragen, ich sei ja doch nicht soo schwer zu verstehen. Es geht also, mittels gelungener Kommunikation. Davor schrecken nur beide Geschlechter oft zurück. Und BTW: Jeder Mensch ist schwer zu verstehen, weil jeder ist ein Individuum mit eigenen Gefühlen, Denkmustern und Ansichten. Sie trotzdem zu verstehen, dazu kann Rolllenspiel manchmal viel helfen, denn wir lernen uns in Personen hineinzuversetzen. Wenn wir nicht immer uns selbst spielen oder unser Abziehbild von einem Helden.
      Vielleicht behaupten wir nur immer andere nicht zu verstehen, weil dies natürlich eine nette Entschuldigung ist, wenn man mal wieder zuerst gehandelt und dann gedacht hat und ganz aus Versehen auf anderer Leute Gefühle herumgetrampelt hat :wink:
      So, das war mein ganz persönlicher Senf dazu....
      LG
      Cy

    • Also ich spiele sehr oft Frauenchars , weil das ein bißchen Stimmung in die Gruppe bringt - in der nächsten Gruppe ( Borbarad ) , bin ich die einzige Frau ( Rondra - Geweihte ) , zusammen mit lauter Männern ... nur Männer in der Heldengruppe zu haben heisst ja auch oft über Frauen zu reden und keine Streitereien darüber , wen die Frau am liebsten hat :-)


      Und falls sich jemand es nicht zutraut eine Frau zu spielen : ist ja nicht so schwer , man( n ) muß nur ein bißchen darüber nachdenken , wie die Frauen von heute wohl wären , wenn sie in DSA versetzt würden ...


      Amarand

    • Das mit den heutigen Frauen trifft es schon ganz gut, zumindest entsprechen aventurische Frauen (mal abgesehen von den weiblichen Novadis...) nicht dem Mittelalter-Klischee der dem Mann untergeordneten benachteiligten Frau.


      Da die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern im Mittelreich an der Tagesordnung ist und nicht erst gestern eingeführt wurde (mal abgesehen vom Amt des Kaisers/der Kaiserin, da hat sich ja erst jüngst was geändert), dürften die Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein sehr gering sein, da es kein spezifisches Rollenverhalten gibt. Das macht es gerade bei DSA einfacher, dass andere Geschlecht zu spielen. Denke ich zumindest.

    • da kann man cymo doch nur zustimmen, aventurien ist uns vorallem im bereich frauen in der politik weit vorraus. (kaiserinen....)


      Fianna

    • Warum sollte eine männlicher spieler nicht einen weiblichen char spielen? oder umgekehrt?? frauen und männer sind in aventurien in den meisten völkern gleichberechtigt..... ich würde mich nicht scheuen eine frau zu spielen, allerdings past das nur selten zu dem bild das ich von meinen chars im kopf hab.................
      Ich wunder mich warum jana noch nicht ihren senf dazu gegeben hat???

    • Zitat

      Ist es nicht der Sinn von Rollenspielen, unterschielichste Charaktere zu spielen und Sachen zu machen, die man normalerweise nie machen würde?


      Das Geschlecht sollte dabei überhaupt nicht wichtig sein. Hauptsche die Rolle ist gut gespielt und es macht Spass. :D:D


      Dem möchte ich mich uneingeschränkt anschliessen! Ich finde, der Spass besteht ja eben darin, eine Rolle bestmöglichst darzustellen, also sich quasi als Laienschauspieler zu üben.
      Und da möchte ich nicht in eine Schublade gesteckt werden :wink:


      Ich spiele z.Zt. eine kleine,durchtriebene,sehr anhängliche Streunerin und einen kräftigen, leider unterbelichteten Thorwaler. Und genau der Wechsel zwischen diesen beiden Extremen erhöht meinen Spielspass, denn er läßt keine Routine aufkommen. Und ich lerne auch etwas dabei, denn natürlich beobachte ich auch die Reaktionen auf mein Spiel (Übertreibe ich gerade? Wirke ich glaubhaft?). So habe ich ein Feedback, das es mir ermöglicht, meine Figur besser zu verstehen.


      Es geht also nicht immer nur im Erotik, wenn ein Mann mal eine Frau spielen will. Es ist einfach nur eine Chance, auch mal etwas von der \"anderen\" Seite aus zu erleben (falls die Mitspieler mitziehen) uns so in eine wirklich ungewohnte Rolle zu schlüpfen.


      Vielleicht bin ich ja gestört, aber um dämlichen Kommentaren gleich vorzubeugen: Ich bin ganz sicher (glaube ich jedenfalls?!) keine Transe oder schwul in RL.


      @Galmor: Danke für das Lob. Kannst Du ruhig öfter tun :wink:


      Die Zwölfe zum Grusse
      SAB

    • In der Gruppe, in der ich Spiele sind die Spieler alle männlich, doch 3 von 5 Helden weiblich. Ich selbst spiele eine Hesindegeweihte und muss ernsthaft sagen: Eine Frau zu spielen ist ne Herausforderung. Selbst ein Firnelf oder ein Magier, die ja beide zu den komplexeren Figuren gehören sind ein leichtes gegen eine Frau, vor allem wenn ich mich an einen Kerl ranschmeißen will. Da krieg ich zu viel. :D 
      Nicht, dass ich mir dabei blöd vorkomme, aber es ist halt höllisch schwer, vor allem da meine Hesindegeweihte kein Vamp ist.

    • Also ich persönlich spiele oft un gern Weibliche Chars!!!!!!Wieso auch nicht?Kann man(n) endlich seine phantasien ausleben!*fg* :mrgreen:
      Na im ernst: Mit einem weiblichen char verhält man sich einfach anders !

    • auch ich spiele in letzter zeit weibliche charaktere, vornehmlich hexen.


      angefangen hat das alles eigentlich, wie bei so vielen, aus langeweile da nur helden in der gruppe sind, und auch nur maenner spielten. ich wollte einfach mal was neues machen. die meisten trauen sich jedoch net zu sowas. sei es aus angst als notgeil (wenn man ne gut aussehende heldin macht) oder als schwul bezeichnet zu werden (da man es ja scheinbar toll findet, wenn maenner einen begehren). ich finde, das is schwachsinn. denn kurz darauf hat sich der naechste spieler ne elfin erschaffen, ist zwar voll in die hose gegangen, da der spieler ne elfin spielte, die eigentlich net an abenteuern, sondern nur an maennern interessiert war.


      auch kann ich dem net zustimmen, das fast alle helden gut aussehen sollen (obwohl ich selbst ne eigeborene hexe spiele). ich hab schon so manche heldne gesehen, die echt aussahen wie quasimodo (oder wie der kerl auch immer geschrieben wird, ihr wisst schon, dieser kerl aus dem disney-film). ich spiele eigentlich nur gutaussehende helden, weil ich sie mir so auch vorstelle. mit einem fetten elfen oder ner fetten taenzerin kann ich nix anfangen. auch muss es net unbedingt eine glatzkoepfige, alte hexe sein, die im gesicht mehr warzen hat als ihre kroete am ganzen leib.


      so das wars fuers erste. moegen die zwoelfe mit euch sein!

    • wenn man eine weibliche heldin spielt ist es etwas vollkommen anderes als wenn, man einen mänlichen spielt. jeder sollte den unterschied einmal ausprobiert haben. DSA geht darum sich in eine andere figur zu denken, warum nicht gleich das andere geschlecht. ebenso wenig absurt ist es wenn frauen männer spielen. sie können dann endlich das raushängen lassen was sie an männern so nervt :D ...nein wirklich mal im ernst ... ich selbst spiele eine magierin und die jetzt schon seit längerer zeit. um genau zu sein spiel ich sie am längsten von all meinen helden...weiss nich\' sie liegt mir einfach am besten.

    • Nun, ich habe bis jetzt nur männliche Chars gespielt und ich werde warscheinlich auch nur männliche Chars spielen,da ich mich nicht,oder nur mit grösster Mühe,in eine Frau hineindenken kann.Allerdings haben die anderen aus meiner Gruppe(alles mitglieder des Starken Geschlechts*g*) keine Probleme damit,Weibliche Chars zu spielen.


      P.S.:Was die Theorie von Idealbild angeht,so kann ich dem nicht zustimmen,zumindest in unserer Gruppe gibt es auch mal weniger Aktraktive Chars(z.B. unser Drachenritter ist ziemlich Hässlich,obwohl Sexuell sehr Akktiv:VIER MÄNNER IN EINER NACHT!!! :shock: )obwohl ich sagen muss dass unsere derzeitigen Weiblichen Chars(eine Hexe und eine Elfische Erzmagierin)sehr Aktraktiv sind.*geifer**sabber*