[FAB-Angebot+Besprechung]: Das vergessene Tal

Neues Newsletter-System
Der Orkenspalter Newsletter informiert unregelmäßig zu u.a. folgenden Themen:
  • Orkenspalter-Community mit News, Downloads, Events uvm.
  • Das Schwarze Auge
  • Themen aus dem Nerd & Fantasy-Segment
  • Veranstaltungen
    • Ich denke, das beschreibt die Situation nach dem Orkensturm im Svellttal ganz gut: Ich habe das immer als eine Mischung von Hansebund und wildem Westen interpretiert. Allerdings sind sie zu dem Zeitpunkt an dem unser AB spielt noch streng Praiosgläubig und ordnungsliebend. Da kommt noch eine gute Prise Puritanismus dazu - was mich zur Einschätzung veranlasst hat, Werkfried müsste damit klarkommen. Ich zitiere mal aus der Spielhilfe "das Orkland":

      Das Orkland, 44-45 schrieb:


      Früher [vor dem Orkensturm] erschienen die Svellttaler manchen Leuten als überaus tugendhaft und fromm, anderen als bigott und verklemmt - die Wahrheit lag wohl irgendwo dazwischen - sicher ist jedenfalls, dass die meisten Svellttaler dem Glauben an den Lichtbringer Praios, den Herrn der Ordnung und seinen großen Widersacher Boron, den Fürsten der Finsternis, anhingen. Aus diesem Dualismus erwuchs eine strenge Moral, die nur Ordnung, Anstand und Mäßigkeit anerkannte und jede Form von Rechtswidrigkeit als chaotisch und böse abtat. Die Gesetze wurden strenger befolgt, als irgendwo sonst, denn zum Druck der Obrigkeit kam noch der der Mitmenschen, ja auf dem Wege der Tugend zu bleiben.

      Im Gegenzug erwarteten viele Svellttaler, von Praios zum Dank für die strikte Moral besonders belohnt zu werden - und das Aufblühen des Städtebundes gab ihnen scheinbar recht.

      Für die übrigen Götter war in diesem Schema wenig Platz; Firun, seine Tochter Ifirn und andere wurden zwar anerkannt, aber nur als kleine Naturgötter und Diener des Praios betrachtet, die Strafen und Belohnungen für die Menschen austeilten.

      Das heißt, es gibt zwar keinen klassischen Adel, aber dennoch herrschen strenge Moralvorstellungen, denen man sich unterzuordnen hat. Es herrscht eine starke Obrigkeitshörigkeit - was sich in dem still-duldenden Verhalten Letas widerspiegelt - und vor allem Gesetzestreue. Daher würde ich davon ausgehen, dass Adlige durchaus respektiert werden - wenn auch vielleicht nicht ganz in dem Maße, das sie gewohnt sind. Sie haben - so meine Interpretation des Ganzen - keine Allmachtstellung, ihnen wird aber als Teil einer (fremden) Obrigkeit durchaus mit Höflichkeit begegnet. Andererseits herrscht hier häufig die Angewohnheit, Leute ungeachtet ihrer Herkunft zu duzen - was allerdings kein Zeichen mangelnden Respekts ist.

      Das bedeutet für unsere Situation: Das Verhalten Falks ist sehr rebellisch und dürfte vom Großteil der Bevölkerung nicht gutgeheißen werden (was sich ja auf die ein oder andere Weise auch im Verhalten eurer Helden widergespiegelt hat). Auch Letas Entschluss, ihn zu begleiten ist ein bereits Akt der Rebellion gegen die Ordnung.

      Das macht einen Charakter wie Fin nicht unmöglich, aber im Fall einer direkten Konfrontation dürfte sein Rückhalt längst nicht so stark sein, wie von dir vermutet, Ursus Van Draco . Er ist dann eben eher der Außenseiter in der Gesellschaft.

      "Es gibt keine Zufälle" M. Wittgenstein

    • ...Da lässt man euch mal ein paar Tage alleine... :D


      Sehr spannend. Allerdings wäre ich auch eher dafür, Konfrontationen zwischen den Charakteren auszuspielen statt zu würfeln.

      Die Würfel können da manchmal doch sehr hart sein und nehmen einem selbst die Entscheidung, die Situation doch noch entschärfen zu dürfen, oder?

      Gut, dass ihr euch jeweils so gut auskennt mit den entsprechenden kulturellen Hintergründen, z.B. der einzelnen Regionen. Mir fehlt da wirklich zwischendurch das Hintergrundmaterial zum Mitdiskutieren.


      Ingame komme ich mal wieder dazu... sorry nochmal für die lange Pause meinerseits.

    • Also ich hab gerne eine Mischform, würfeln tu ich meistens um die SL zu entlasten und damit ich meine Nachteile nicht vergesse (manschmal fallen sie bei mir unabsichtlich unter den Tisch). Ich kann mit ohne gegen andere SCs würfeln gut leben, dann mach ich mir einen Post it auf den Monitor ;)

    • Für die Nachteile finde ich es schon in Ordnung, aber wie man den verpatzten Wurf dann ausspielt, ist doch jedem selbst überlassen.

      Wenn man jähzornig ist, darf man darauf ruhig würfeln, finde ich. Aber den Jähzorn dann gleich beim ersten Kennenlernen in einen Ringkampf ausarten zu lassen, muss ja nicht sein, oder?! Bzw. wenn man sich darauf einigt und der andere damit gut umgehen kann, können sich manche Charaktere dadurch sicherlich auch den Respekt eines anderen verdienen. (Aber eher nicht den Respekt eines Ritters ;D)

    • Bei den schlechten Eigenschaften halte ich es als Spieler auch eher so, dass ich die auch ohne Würfeln ausspiele, wenn es die Situation ergibt - das gibt mAn deutlich mehr Möglichkeiten, das zu skalieren (ein Würfelergebnis zieht meistens eine harte Grenze: ja oder nein). Zudem sind sie, wie Thorbe ja auch schrieb, ein Charakterzug des Helden und können daher unterschwellig permanent sein Verhalten beeinflussen. Kurzum: spielt das ruhig aus ohne jedes Mal zu Würfeln. Ihr macht auf mich bislang nicht den Eindruck, schlechte Eigenschaften unangemessen unter den Teppich zu kehren.:) Falls ich irgendwann der Meinung sein sollte, dass der Charakter eine Situation zu gelassen hinnimmt, kann ich ja immer noch eine Probe verlangen... Wer sich damit wohler fühlt, das jedesmal auszuwürfeln, soll das aber ruhig weiterhin tun, es besteht nur kein Zwang dazu.


      Das fällt aber für mich nicht unter "Proben gegen andere SC würfeln". Das wäre eher die klassische "Überreden" vs. "Willensstärke" Probe, oder eben der Fall "Wir kämpfen das jetzt aus" wie er hier aufgetreten ist. Wenn ich die bisherigen Meldungen so durchzähle sehe ich vier Stimmen gegen das Auswürfeln von SC-internen Konflikten (@Aylais' Like auf Thorbe's Kommentar Werte ich jetzt mal als Zustimmung), eine dafür ( Ursus Van Draco ) und eine Enthaltung ( Renard ). Damit ist die Frage im Prinzip entschieden, auch wenn ich dich natürlich nicht übergehen will, Avonasac .


      Wir (bzw. ihr^^) spielen/diskutieren die Konflikte zwischen den SC aus und verzichten dabei auf Würfelproben.

      Ingame komme ich mal wieder dazu... sorry nochmal für die lange Pause meinerseits.

      Kein Grund sich zu entschuldigen.:) Das ist und bleibt ein Spiel hier und soll nicht in Stress ausarten.

      "Es gibt keine Zufälle" M. Wittgenstein

    • Sahadriel Kein wunder das wir beide gewisse unterschiedliche Ansichten bzgl. des Svelttales haben. Ich nehme an das "Das Orkland" teil der Orkland-Box ist, ich beziehe mich auf den Regionalband G11 "Unter dem Roten Mond"

      Deine Beschreibung bzgl. des Lebens im Svelttal vor dem Orkensturm habe ich dort nicht in der Form gefunden, sondern nur in der von mir erwähnten Form mit dem Hinweiß das durch die Besetzung durch die Orks das ganze noch viel rauer und gefährlicher wurde und das nun die Orks im Zweifelsfall immer recht haben.

      Deine Quellenangabe habe ich dort so zu mindestens nicht gefunden :(

      Meine Charaktere:




      Phelix Lassan, ein kleiner Dieb aus Albenhus


      [OT]Wenn ich denke das etwas nicht ganz zum aktuellen Thema passt[/OT]


      Der Einstieg in eine kleine Geschichte von mir

    • Ich kündige Hiermit an das Fin, sobald die Gruppe den Weiler verlassen hat, immerzu links und rechts des Pfades nach aller Art von Kräutern oder anderen Verwertbaren Pflanzen Ausschau hält und ggf. auch anhält um diese zu ernten wenn er was Sammelwertes erspäht. Die Kräuter werden dann erst mal in einen der vielen Beutel gesteckt und am Abend am Lager verarbeitet.


      Wenn ich da etwas für würfeln soll, muss man mir Bescheid geben ;)

      Meine Charaktere:




      Phelix Lassan, ein kleiner Dieb aus Albenhus


      [OT]Wenn ich denke das etwas nicht ganz zum aktuellen Thema passt[/OT]


      Der Einstieg in eine kleine Geschichte von mir

    • Fin ist eben KräuterSAMMLER, aber Arakne kann sich ja aber gern beteiligen.


      vlt entdeckt sie ja was vor ihm wenn sie weiter vorne geht ;)

      Meine Charaktere:




      Phelix Lassan, ein kleiner Dieb aus Albenhus


      [OT]Wenn ich denke das etwas nicht ganz zum aktuellen Thema passt[/OT]


      Der Einstieg in eine kleine Geschichte von mir

    • An die Pflanzensucher: Ich hab jetzt ne Weile hin- und herüberlegt (Meta-Talent Kräutersuche vs. Pflanzenkunde). Da ihr eher so nebenbei und nicht gezielt sucht hätte ich gerne eine Probe auf Pflanzenkunde von jedem Interessierten, mit der Info wie viele TaP* übrig sind. Anhand dessen schau ich dann mal was ihr so findet.


      EDIT: Avonasac : für Firunew entsprechend Fährtensuchen für die Tierspuren.

      "Es gibt keine Zufälle" M. Wittgenstein

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sahadriel () aus folgendem Grund: Nachtrag

    • Der Fund der Tarnelen ist wirklich klasse, Fin hält nun gezielt Ausschau nach Eichen (genauer gesagt Eicheln) und nach Kiefern (für ein oder zwei kleinere zweige)



      Ich war so frei und habe einmal die Würfel rollen lassen:

      Fingerfertigkeit zum "Vorsichtigem Ausgraben": https://wuerfel.orkenspalter.de/index.php?id=149727

      Bestätigung https://wuerfel.orkenspalter.de/index.php?id=149729

      Meine Charaktere:




      Phelix Lassan, ein kleiner Dieb aus Albenhus


      [OT]Wenn ich denke das etwas nicht ganz zum aktuellen Thema passt[/OT]


      Der Einstieg in eine kleine Geschichte von mir

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ursus Van Draco ()

    • Ich hab in den Regelwerken nichts gefunden, wie lang man so ne Kettenrüstung anlegt. Ritter Google gab mir allerdings aus einem anderen System die Zeit 1-4 min.


      "Nichts dringt in mein Hirn vor! Meine Reflexe sind zu schnell!"

      Drax, Guardians of the Galaxy