Rezension: Die Sonnenscherbe

  • Zu mir:
    Ich spiele seit ca 15 Jahren DSA, habe mit der Edition 3 so richtig begonnen. Als Spieler habe ich schon so einiges mitgemacht (Borbarad, Phileasson, Jahr des Feuers und aktuell gerade die Splitterdämmerung),
    als Meister habe ich bisher lediglich Einzel- und Kurzabenteuer geleitet, davon aber auch nicht gerade wenige. Derzeit spiele ich mit meiner Gruppe in Edition 4. Wann wir auf DSA5 umsteigen steht in den Sternen ;)



    Eins vorweg: bisher habe ich keine Rezensionen von Abenteuern geschrieben, aber diesmal hielt ich es für nötig, weil das Abenteuer einfach sehr unbefriedigend für die Spieler verlief
    und es aufgrund der vielen Unsinnigkeiten gegen Ende von mir als Meister abgebrochen bzw stark verkürzt wurde.





    Der Einstieg:



    Der Auftrag:



    Der weitere Auftrag:



    Das Finale:



    Fazit:
    Iich fragte mich als Meister, wieso ich dieses Abenteuer überhaupt verwende, wenn ich mir doch so viel selber ausdenken muss und eigentlich alles offen ist?
    Ergeben doch die kleinen Plots und Hinweise und Hintergrundinfos so gar keinen Zusammenhang... es blieb das erste mal in meiner langen DSA Karriere unzufriedene Spieler und ein unzufriedener Meister zurück.