Das orkenspalter-Kochbuch für ganz Aventurien (Band 2)

  • Danke für das Lob! :)

    Klasse Bild, Traumweber - ist das selbst gemacht?

    Jein :)

    Die Bilder der Ingwerblüte und des Feigenblattes stammen aus einem alten Herbarium, frag mich nicht, welches, das habe ich vergessen. Könnte aus dem Hortus Eystettensis sein. Das Ganze zu einem Bild zusammengefügt usw. habe ich dann selbst.

    Als Bild, quasi so, als ob man in seinem Kochbuch ein Blatt eingelegt hat.

    Genau, es gibt ja in Band 1 auch diese (grauen) Zettel. Ich habe es jetzt mal ein bisschen geändert:


    Verlockung der Mhaharani auf Pergament.jpg


    Mit dem Met-Rezept (das ich sowieso noch ein bisschen "aventurischer" formulieren wollte) kann man das genauso machen.

    Die Wolkenfäden fest in den Händen / das Versprechen: ich nähe dir ein Kleid aus Traum und Dunst und Zuversicht / damit du es schön warm hast(o.h.)



    Avatar unter Verwendung eines Bildes von Nathie


  • Um mal aus der Perspektive eines möglichen Drucks zu sprechen: Traumweber s Bild hat dafür in dieser Form eine viel zu schlechte Qualität. Aktuell hat das Bild hier 72 DPI, für einen guten Druck sollten es mindestens 300 oder mehr (besser 600 aufwärts) sein - das gilt grundsätzlich für jedes verwendete Bild... Und das ist etwas, das wir versuchen sollten, vom letzten Mal her zu verbessern.


    Weiterhin ist es eine schlechte Idee, Text auf einem Bild zu bannen. Besser wäre es, den Text aus dem Bild zu lösen und als eigenen Textlayer später auf das Bild zu setzen. So ist der Text garantiert frei von irgendwelche Bildkompressionsartefakten und seine Qualität leidet nicht, da Text im pdf-Format besser mitskaliert (quasi wie eine Vektorgrafik - was die ultimative Lösung wäre, aber bei den Bildern hier kaum möglich ist). Es hätte auch den Vorteil, dass der Text des Rezepts zugänglich für die Suchfunktion im pdf wäre.


    Damit das gut funktioniert müsste man die Überschrift (die ja eine exotische Schriftart verwendet) in eine Vektorgrafik überführen. Andernfalls geht die Schriftart verloren, wenn der Leser (oder die Druckerei) die verwendete Schriftart nicht besitzt. (Falls der Rest des Textes auch eher etwas exotisches ist, wäre eine Vektorgrafik dafür auch eine Lösung)

  • Soweit ich weiß ist es möglich, auch ungewöhnliche Fonts in pdf-Dateien zu integrieren, sodass die entsprechenden Texte auf anderen PCs auch ohne Installation des Fonts korrekt dargestellt und gedruckt werden können. Wie dies technisch realisiert wird weiß ich nicht, da wir am Ende jedoch ein pdf erzeugen werden sollte die Wahl des Fonts kein Problem darstellen.


    Was die Bildqualität angeht hast du natürlich recht, da sollten wir möglichst gute Auflösungen wählen (die neuen Bilder von chilledkroete sind ebenfalls zu klein gewählt) und zusätzlich an Helligkeiten und Kontrastlevels denken; einige (meiner) Bilder im alten Kochbuch sind viel zu dunkel geraten. So etwas erkennt man wohl am Ende nur über einen Probedruck.

  • Oder Erfahrung und den richtig kalibrierten Monitor... Im Grunde ist es überhaupt kein Problem eine Layout-Vorlage wie Traumwebers einfach nach zusetzen, als pdf zu exportieren und auszudrucken. Sehr ähnliche Schriftarten gibt einige, der man für solche eine Sache nutzen darf - nicht ja nichts kommerzielles.


    Ich hatte es schon mal angeboten das Buch zu setzen. Allerdings würde ich gleich damit anfangen, weil um es am Stück zu machen, habe ich nicht die Zeit dafür.

    ★★★★ ★★★★ ★★★★                                        
  • Vielleicht Traumweber einfach selbst fragen? ;-)


    Ich arbeite seit Jahren mit Photoshop und weiß das alles, was Sorcerer beanstandet. 72 dpi entsprechen der Bildschirmauflösung und sind für diesen Thread völlig ausreichend. Eine .psd kann ich zudem hier nicht hochladen, die Datei wäre auch zu groß. Für einen eventuellen Druck ist das etwas völlig anderes. Bild und Text befinden sich bei einer .psd in mehreren verschiedenen Ebenen. Text ist in Photoshop, zumindest in der alten Version die ich benutze tatsächlich schnell pixelig, da keine Vektorgrafik. Trotzdem schätze ich, dass er in ausreichend großer Auflösung befriedigend dargestellt wird.

    Die Wolkenfäden fest in den Händen / das Versprechen: ich nähe dir ein Kleid aus Traum und Dunst und Zuversicht / damit du es schön warm hast(o.h.)



    Avatar unter Verwendung eines Bildes von Nathie

  • Maraskanische Efferdfrüchte


    Auch wenn es nicht gerade Efferdgefällig ist diese Früchte über dem offenen Feuer zu braten so ist es dennoch ein Gaumenschmaus und würde sicher auch vielen Geweihten munden. Auch wenn viele Zutaten schwer zu besorgen sind. Aus einem Rezeptbuch eines wandernden Traviageweihten mit dem Titel "Feuriges für den Reisenden Abenteurer"


    Rezept ist für 8 Große Tiger Prawns ausgelegt, reicht aber auch sicher für ein paar mehr.


    Marinade Tiger Prawns:


    160 ml Kokosmilch

    60 ml Zitronensaft

    2 Knoblauchzehen

    1 TL Salz

    1/2 TL Pfeffer


    Zutaten gut mischen und die Tiger Prawns etwa 2-3h darin marinieren. Tiger Prawns pro Seite 3 Minuten grillen.


    Orangen-Sternanis-Sauce für Prawns:


    2 EL Erdnussöl

    1 Knoblauchzehe
    2 cm Ingwer
    120 ml Zucker
    120 ml Reisweinessig
    1 l Orangensaft
    6 ganze Sternanis
    2 EL Sojasauce

    2 EL Asiatische Fischsauce
    1 EL Orangenschale

    Ingwer und Knoblauch fein würfeln. Ingwer und anschließend Knoblauch im
    Öl glasig dünsten. Zutaten hinzugeben und etwa 30 Minuten köcheln, bis
    eine Menge von 300 ml entsteht. Kann zu den Prawns gereicht werden.


    Je Seite 3 Minuten auf den Grill. Der Zitronen-Knoblauch-Kokos Geschmack
    ist wirklich nur sehr sehr unterschwellig und komplimentiert den
    Eigengeschmack der Prawns perfekt. Auch der entstehende Duft ist mehr
    als genial.



    Weitere Grillrezepte folgen noch.


  • Wobei ich die mousse eher als schichtdessert im becher anbiete. Aber bei Luminoff sieht es so besser aus ;-)

    Das kam gut an!



    Neu-Jerganer Rendezvous

    „Unser neuer Koch kommt aus Neu-Jergan und leistet wahre Wunder. Aus Tuzakapfel von unserer Waldinsel und Blaudorsch aus unseren Gewässern zaubert er einen hervorragenden Eintopf, den er pikant abschmeckt mit einem gelben „Zauberpulver“ aus seiner alten Heimat. Und keine Sorge: Wir beschäftigen ihn schon eine Weile, mittlerweile hat er sich daran gewöhnt, so zu würzen, dass man nicht sogleich einen Schweißausbruch bekommt und nach der Feuerwehr ruft.“

    Zutaten für 2 Personen:

    4 Bund Frühlingszwiebeln

    1 Tuzakapfel

    ½ unbehandelte Zitrone

    ½ Pfund Kabeljaufilets

    1 TL Olivenöl

    2 EL Tomatenmark

    2 TL Madras-Currypulver

    2 Msp gemahlene Shadifnägelchen

    1 ½ Schank Wasser

    3 EL Frischkäse

    Salz, Pfeffer


    Die Frühlingszwiebeln in Ringe, den Tuzakapfel in Würfel schneiden. Die Zitronenschale abraspeln und die Zitrone auspressen und die gesalzenen Fischfilets mit dem Saft beträufeln.

    In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Frühlingszwiebelringe kurz anbraten, dann Tomatenmark und Zitronenschalen unterrühren und mit Curry- und Nelkenpulver würzen. Anschließend das Wasser angießen, die Fruchtwürfel beigeben und den Fisch obenauf legen. Mit geschlossenem Deckel 10 Minuten garen lassen.

    Danach den Fisch beiseitelegen, den Frischkäse einrühren und das Curry mit Salz und Pfeffer abschmecken.


    fischcurry.png


    Uuz'besteren Jinaia!


    Tuzakapfel = Mango; Shadifnägelchen = Gewürznelke; 1 Schank = 200 ml

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Halldor ()

  • mir ist grad so marask zumut'...


    Jerganer Erbsen unter Lachs


    „Weit verbreitet sind Jerganer Erbsen als eine beliebte Beilage zu vielerlei Speis‘, gern auch genommen zum alleinigen Mahl und auf Maraskan allgemein auch bekannt als Gericht, mit dem man kleine Kinder päppelt.“ Comtessa di Ifirnis, Reiseberichte


    Für vier Leute

    1 Pfund Lachsfilet mit Haut

    4 TL Olivenöl

    1 Knoblauchzehe

    1 kleine Chilischote

    Prise gemahlener Kreuzkümmel

    1 große rote Zwiebel

    nochmal 4 TL Olivenöl

    ca. 2 Schank Gemüsebrühe

    1 ½ Pfund Erbsen, Caldofrigo-eiskalt oder TK

    mind. 2 TL Wasabi-Paste

    Salz, Pfeffer

    Prise Zucker

    Das Lachsfilet in Stücke teilen, häuten und ein wenig salzen. Öl in der Pfanne erhitzen. Knoblauch und Chilischote kleinhacken und kurz im Öl schwenken. Das Filet zum Garen in die Pfanne legen, nach dem Wenden eine Prise Kreuzkümmel darauf geben. Wenn es fertig ist, herausnehmen und warmstellen. Die Lachshaut in der Pfanne von beiden Seiten kross anbraten.

    Zwiebel grob würfeln und in einem Töpfchen in 2 TL Olivenöl anschwitzen. Mit der Brühe aufgießen, die Erbsen hineingeben und Wasabi einrühren. Kurz aufkochen und anschließend rund 4 Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen. Die Erbsen mit Salz, Zucker und Pfeffer aus der Mühle abschmecken, 2 TL Olivenöl dazu geben und mit dem Pürierstab grob durchpürieren, so dass noch einzelne Erbsen erkennbar sind.

    Die Jerganer Erbsen Portionsweise auf Tellern anrichten und mit dem Fisch und seiner Haut belegen. Schmecken warm, kalt und zu vielerlei, z. B. Marasfladen.


    jerganerbsen.png


    Uuz'besteren Jinaia!

    1 Schank = 200 ml


  • Ripperl nach Art der Drachen von Llanka


    „Das schmeckt gut, bei Swafnir! Weißt noch, wie’s diese Ripperl immer gab, wenn wir von großer Fahrt wieder heimgekommen sind?“ – „War immer ein großes Hallo!, das wohl. Aber jetzt rühr nicht in den alten Zeiten, sei still und iss, Stirbjörn schaut schon ganz finster rüber…“ – Dialog abends bei der Rache von Llanka-Ottajasko


    Man nehme für vier Leute oder zwei Thorwaler:
    2 kg Schweinerippchen

    Salz

    2 große Zwiebeln Schalotten

    2 Knoblauchzehen

    2 ½ Finger Ingrim

    1 EL Rapsöl

    1 Schank Ananassaft

    2 EL Austernsauce

    4 EL passierte Tomaten

    4 EL Zitronensaft

    2 EL Zucker

    1 EL dunkle Sojasauce

    6 EL Sweet Chili Sauce

    Frühlingszwiebeln

    Rippchen von allen Seiten mit Salz einreiben.

    Zwiebeln, Knoblauch und Ingrim schälen, fein hacken und gut 5 Minuten in Öl anschwitzen. Mit dem Ananassaft ablöschen, bis auf die Frühlingszwiebeln alle restlichen Zutaten zugeben und die Marinade rd. 5 Minuten köcheln lassen. Die Rippchen in einem verschließbaren Behälter mit der Marinade übergießen, so dass sie bedeckt sind, und über Nacht ziehen lassen.


    Anderntags die Rippchen samt Marinade in eine Auflaufform geben, mit Alufolie abdecken und 2 ½ bis 3 Stunden bei 100° bis 120° im Ofen vorgaren lassen. Danach die Rippchen rausnehmen, die Marinade in einem Topf mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf leiser Flamme zirka eine halbe Stunde einreduzieren lassen, dass sie sämig wird (bei weniger Zeit kann man auch mit Mehl o. ä. abbinden). Die Rippchen auf dem offenen Grill von beiden Seiten grillen, dass sie knusprig werden und Farbe bekommen.

    Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und über die Marinadensauce streuen. Mit der Marinade als Dip servieren. Mit den Fingern essen


    Man kann die Rippchen natürlich auch in einem geschlossenen Kugelgrill bei indirekter Hitze ebenfalls rd. 2 bis 3 Stunden grillen, dabei immer wieder mit der Marinade bestreichen. Fertig sind sie, wenn sich die Knochen zeigen und das Fleisch sich leicht ablösen lässt.


    ripperlgrill.jpgmeinteller.pngripperlschnitt.png



    1 Schank = 200 ml; Ingrim = Ingwerwurzel

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Halldor ()

  • Rohaja-Schmarren (für 4 Personen oder 8 Portionen Nachtisch)

    Rohajaschmarren_klein.png

    Für die Schmarren:

    8 Eier

    500 ml Milch

    280 g Mehl

    50 g Butter

    10 EL Zucker

    ½ TL Natron

    etwas Vanille, gerieben

    etwas Salz

    Als Beilage:

    500 g Erdbeeren

    200 mL Sahne

    1 Pck Vanillezucker

    etwas Vanille, gerieben


    Die Eier trennen und die Eigelbe mit der Milch, etwas Vanilleabrieb und einer Priese Salz vermengen. Langsam unter Rühren das Mehl und das Natron einsieben und mindestens eine halbe Stunde lang quellen lassen. Derweil das Eiweiß mit einer Priese Salz schaumig schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Schließlich den festen Eischaum vorsichtig unter den Teig heben.

    In einer großen Pfanne etwa 20 g Butter schmelzen und die Hälfte des Teiges eingießen. Bei mittlerer Hitze ohne Rühren einige Minuten lang braten lassen, bis die Masse am Rand angestockt und von unten goldbraun ist (erfordert etwas Geduld). Den „Kuchen“ mit einem Pfannenwender vierteln und wenden, von der anderen Seite kurz hellbraun anbacken und schließlich in grobe Schmarren zerteilen.

    Noch etwas Butter zugeben, kurz durchschwenken und heiß mit Sahne und Erdbeeren servieren.

  • Drôler Fischsuppe


    Das Wetter ist mild, aber schon merklich frischer geworden. Die Boote kehren von einer mühseligen Ausfahrt zurück in den heimischen Hafen, die ersten Fischer machen fest und befördern mit Schwung ihren Fang in Holzwannen und Körbe.

    Fisch, Salz, Meer der Sieben Winde – der Geruch des Hafens vermischt sich mit einem würzigen Duft von einigen Ständen am Fischmarkt und verheißt den heimkehrenden Fischern nach getaner Arbeit eine schmackhafte Stärkung.


    600 skr Fischfilet (z.B. Lachs, Steinbeißer, Kabeljau, Zander, Scholle)
    150 skr Nordmeergarnelen
    1½ Stein Miesmuscheln
    2 Schank Sikramer Weißwein
    3 Schank Gemüsebrühe
    2 Lorbeerblätter
    2 große Zwiebeln
    2 Knoblauchzehen
    1 Chilischote, fein gehackt
    ½ Pfund Kartoffeln
    2 große Karotten
    ¼ Knollensellerie
    1 rote Paprika
    4 Tomaten
    4 Frühlingszwiebeln
    Olivenöl
    abgeriebene Schale einer Arange
    etwas abgeriebene Zitronenschale
    etwas Kurkumer Safran
    3 Blatt Salbei
    1 Zweiglein Methumian
    1 großer Schluck Wermut (Martini Bianco oder Pastis)
    4 EL gehackte Peraintersilie
    4 EL gehackter Schnittlauch

    Salz und Pfeffer


    Die Muscheln unter fließend Kaltwasser abbürsten; offene, die sich nach zusammendrücken und auf den Tisch klopfen noch nicht fest verschlossen haben, aussortieren. Fischfilets in mundgerechte Stücke schneiden.


    Kartoffeln schälen und würfeln. Karotten, Sellerie, Paprika und Tomaten fein würfeln, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, Zwiebeln und Knoblauch hacken.

    Zwiebeln mit Knoblauch und Chilischote im Olivenöl anschwitzen. Kartoffel- und Gemüsewürfel sowie die Lorbeerblätter dazu geben und kurz anbraten. Nach rund vier Minuten mit 1½ Schank des Weißweins ablöschen, die Brühe zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Aufkochen und in die sprudelnde Brühe die gewaschenen Muscheln und die Frühlingszwiebel geben, gut 10 Minuten kochen lassen.

    Die Muscheln rausfischen, noch geschlossene verwerfen. Den restlichen Wein, Abrieb der Zitrusfrüchte, Salbei, Methumian und den Safran sowie einen guten Schluck Wermut in die Brühe geben und zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen.

    Fisch und Garnelen, feingehackte Peraintersilie und Schnittlauch sowie wieder die Muscheln in die Suppe geben, alles aufkochen und eine Minute kochen lassen. Vom Herd nehmen und zugedeckt eine zeitlang ziehen lassen.


    Heiß servieren, mit Baguette genießen. Bon appétit!


    drolsupp.png




    Skr(upel) = Gramm; Stein = Kilogramm; 1 Schank = 200 ml; Arange = Orange; Methumian = Thymian; Peraintersilie = Petersilie

  • Spargel mit Sauce bornlandaise


    „Dass er die ‘erren besonders kräftigt, sieht man beim Spargel schon an seiner Form, nischt wahr, Junge? Wenn Du alles geschält ‘ast, lernst Du ‘eute eine wischtiche Sache: Wie man die bornländische Soße macht. Sieh‘ mir nur gut zu…“ – im Schwanenflug in Vinsalt arbeiten nun auch Köche…



    1 Stein Spargel
    4 EL Olivenöl
    Salz
    4 kleine Kartoffeln


    für die Sauce:
    2 gehäufte EL Mehl
    2 ¼ Schank Gemüsebrühe
    100 Skr kalte Butterflocken
    3 Eigelb
    Salz, Pfeffer
    1 EL Zitronensaft
    1 Schluck Weißwein


    nach Belieben Prosciutto cotto
    zum Garnieren: gehackter Schnittlauch oder Frühlingszwiebeln


    Kartoffeln gewöhnlich kochen und danach abgießen. Den Ofen auf rd. 200°C vorheizen. Die Spargelstangen schälen und ggf. die holzigen Enden abschneiden. In einer Auflaufform die Hälfte des Olivenöls verteilen, den Spargel darauflegen, ordentlich salzen und das restliche Öl drüber geben. Die Auflaufform mit Alufolie abdecken und dicht verschließen. Für etwa 30 Minuten schmoren, dicke Stangen können 5 bis 15 Minuten länger brauchen.


    Eigelbe verquirlen. Mehl mit der kalten Brühe glattrühren und dann bei schwacher Hitze unter Rühren sämig kochen lassen. Anschließend bei leiser Hitze oder in einer Schüssel im Wasserbad die Butterflocken und das Eigelb nach und nach unterschlagen, abschließend Zitronensaft und Weißwein kräftig unterschlagen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals schlagen. Die Soße darf nicht kochen, sonst gibt’s Rührei.

    Nach Möglichkeit sofort anrichten und servieren, die abgeschlagene Soße kann nicht wirklich aufgewärmt werden.

    Die Sauce bornlandaise schmeckt auch gut zu Gemüsen aller Art.


    Bon appétit!


    spargel.png


    1 Stein = 1 Kilogramm; 1Skr(upel) = 1 Gramm; 1 Schank = 200 Milliliter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Halldor ()

  • Man muss diesen Thread mal wieder füttern, und Fisch ist doch so gesund!


    Admiral-Sanin-Nachtessen

    Vor einiger Zeit im Restaurant „Admiral Sanin“ in Gareth:


    Nach langem Tag und vollem Haus
    Möcht der Chef der Küche auch mal hinaus
    Der Altgesellin Seufzen ihn gar nicht anficht
    Er nimmt seinen Mantel während er spricht:
    „Ich gehe zum Torbräu, auf ein Bier –
    Mach hier alles klar und regel das hier.“


    So ruft sie Küchenmägd‘ und Küchenjungen,
    dass geputzt wird und Besen geschwungen,
    Töpfe und Kessel geschrubbt mit Geklapper,
    die Tische gewischt ohn‘ viel Geplapper.
    Messer und Kellen, alles an seinen Platz,
    vor die Tür noch die Fischköpfe für die Katz‘.
    Jetzt fein noch schneiden: Peraintersil und Dill,
    ein halber Schank Sahne, das ist nicht viel…
    haben wir noch Kräuterfrischkäse oder dergleichen?
    Nur 1 ½ Unzen? Dann muss das reichen.
    Ich rühr alles unter, mach es kurz warm
    und richte es dann auf den Nudeln schon an.


    Schankmaid komm ran und tisch draußen auf,
    Du Bursch hol den Aquenauer, geh schon! Lauf!“
    Die Gesellin holt Luft, es ist vollbracht,
    und ein zweites Mal wird sauber gemacht.
    Gerade fertig, trau‘n sie den Augen kaum:
    Emmeran Stoerrebrandt tritt in den Raum.
    Alles ist rein, die Gesellin zufrieden,
    da sieht man die Schankmaid zur Küche reinstieben.
    „Vier Gäste sind da, sie wünschen zu essen“ –
    „die Küche ist zu, dass könn’ sie vergessen“ –
    „Der Stoerrebrandt ist’s und drei and’re vom Rat“ –
    „…denen müssen wir was machen und zwar mehr als Salat.“

    Sie besinnt sich kurz, sagt „Alles paletti,
    Du, Bursche, koch ein halbs Pfund Spaghetti!
    Ne Zehe vom Knoblauch und ne rote Zwiebel gehackt.
    und mit 10 Unzen Seelachs in die Pfanne gepackt.
    Und 5 vom Rauch-Lachs, geh zu, nur munter,
    nach gut 10 Minuten misch ich die unter.
    „Euch gilt mein Dank, gut gemacht, holde Maid,
    dies war ein hervorragend Mahl in kürzester Zeit.“
    Von Stoerrebrandts Lob röten sich ihre Wangen:
    „Ohne all die hier wär’s doch auch nicht gegangen.“
    in den verdienten Feierabend gehen nun all dahin
    - so entstand das Nachtessen im Admiral-Sanin.








    Admiralsdinner.png


    Man nehme:


    250g Spaghetti
    300g Seelachs Filet
    nach Belieben Zitronensaft
    1 Knoblauchzehe
    1 rote Zwiebel
    Öl zum Anbraten
    200g Räucherlachs
    2 Zweige Petersilie
    1 TL Dillspitzen
    60g Kräuterfrischkäse
    oder Kräuter-Creme-fraîche
    100 ml Sahne

     

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Halldor ()