Zelt des Herolds

Zwölfe mit Dir und Willkommen beim neuen Orkenspalter 2017!

Die Technik ist neu und rappelt sich gerade ein, deswegen hab ein wenig Geduld mit ihr. Über die Neuerungen habe ich einige Informationen gepostet. Da gibt es auch Hinweise zu den Änderungen, Möglichkeiten und zu den noch offenen Baustellen. Hier wird in den nächsten Tagen auch noch einiges verändert. Diese Information kannst Du rechts oben über das X übrigens auch dauerhaft ausschalten. ;)

Nächtliche Grüße,
Thomas
  • Neben dem Zelt der Festleitung steht ein weiteres, reich geschmückt und mit Wimpeln und Wappenschilden aus allen Ecken Aventuriens verziert. Hier hat Eorn von Harben, seines Zeichens Puniner Hofherold, sein Zelt aufgeschlagen. Wer das Zelt betritt findet ein heilloses Durcheinander aus Pergamenten, Büchern, Farbtöpfen, Urkunden und Siegeln über den gesamten Raum verteilt. In der Mitte hockt auf einem Holzschemel ein Bär von einem Mann in der Kleidung eines Höflings. Seine Haare zeigen schon graue Schläfen, aber er begrüßt jeden mit kräftiger Stimme. \"Eorn von Harben, Hofherold, was kann ich für euch tun?\"

  • Ein stämmiger Zwerg mit blinkendem Kettenhemd und zwei Äxten an der Seit, sowie einem Kriegshammer auf dem Rücken, kommt in das Zelt. \"Hallo, ich bin Gottek Sohn des Gunri. Ich wollte euch schon immer mal kennen lernen, denn ich hab schon so viel von euch gehört.\"

  • \"So? Habt ihr das? Was ist der Grund eures Besuches, verehrter Herr Zwerg?\" Eorn ist zwischenzeitlich aufgestanden und begrüßt dich mit einem kräftigen Händedruck.

  • Auch Eorn schließt sein sein Zelt frühzeitig an diesem 1. Turniertag, hatte er doch während des Rondrianischen Zweikampfes am meisten zu tun.


    Doch auch er betritt sein Zelt am Morgen des 2. Turniertages frühzeitig.



    [OT: Hier beginnt der 2. Turniertag!!.]

  • Es war ein arbeitsreicher, gestriger Tag gewesen. Als der Herold zurück in sein Zelt kommt, erschrickt er sehr, als dieser seltsame Gottek Sohn des Gunri immer noch da steht, so wie er ihn gestern zurücklassen musste. Auch auf ein erneutes Ansprechen reagiert er nicht. Die ganze Zeit über steht dieser nur da, sagt keinen weiteren Ton und wird dem Herold langsam mehr als unheimlich. Er entschließt sich also, die Wachen zu verständigen, die den plötzlich lautstark pöbelnden Zwerg vom Festgelände "geleiten".