Begeisterter Neuanfang

Das Forum hat nun aktivierte Mehrsprachigkeit! Bitte wähle in Deinen Einstellungen, aus welchen Sprachen Du überhaupt Beiträge sehen möchtest.
  • "Ja, vielleicht", meint Jonas, der sich beständig über die Blume mit sich selber uneins ist. Sie ist ihm unheimlich, sie ist schön. Sie scheint Pinky keinesfalls negativ zu beeinflussen, aber was wäre, wenn sie weg wäre, da doch ihre Wurzeln irgendwie in der Mähnen wurzeln? Ganz davon zu schweigen, dass er sich ebenfalls nicht sicher ist, ob eine blaue Blume, die in einer Pferdemähne wächst, das ganz besondere Etwas ist, oder nicht doch etwas seltsam aussieht.

    Jedenfalls erinnert es ihn daran, - nur vorsichtshalber - die Blume gleich noch mal zu gießen.


    Erst einmal jedoch findet er sich völlig überraschend an Milailes Arm wieder, die ganz spontan in Feierstimmung ist, und keineswegs mehr in Richtung zu seinem Pferd, um es zu versorgen, oder die Blume in der Mähne zu wässern.

    Und da Jonas Jonas ist, würde er eine solche Aufforderung niemals sofort strikt ablehnen, wenn sie solcherart vorgebracht wird, und noch immer ziemlich überrascht von dem spontanen Ansinnen, folgt er ihr nach einem ersten hastigen Stolperschritt nach. Pinky kann gewiss noch ein paar Minuten warten, und der Abend geht ja noch länger.

  • Mila zieht Jonas zu den Dörflern, die frisches Brot und Schnaps versprochen haben. Sie nimmt von beidem gerne an, stimmt Lieder und Trinklieder an und kramt später in ihrem Rucksack nach ihrer kleinen Harfe, die dick in einer Decke eingeschlagen ist. Sie setzt sich etwas abseits, für sich, stimmt die Saiten und zupft eine Melodie,die sanft wie ein Sommerregen im Hintergrund der Gespräche dahinplätschert.

  • Da die Irdenhager aber nun gerade guter Dinge sind aufgrund abwesender kleiner, magischer Biester und aufgrund nicht vorhandener Heiligtum-Höhlen, ist Jonas gerne bereit, sich nach den Anstrengen und Fährnissen der letzten Tage davon mitreißen zu lassen. Vielleicht hat er sogar schon genügend Geld für einen eigenen Hausstand beisammen, je nachdem, wie das mit dem Inhalt des Sackes läuft, eine Vorstellung, die ihnen ebenfalls beflügelt.

    Sollte in irgendeiner Art und Weise getanzt werden (oder das getan werden, was für Jonas unter tanzen fällt (fröhliches herum hopsen mit anderen), macht er da auch mit großem Elan mit.


    Doch zwischendurch schlüpft er doch noch hinaus, um angemessen Pinky zu versorgen, froh, seinen Schecken wieder bei sich zu haben, und mit der üblichen Hin- und Hergerissenheit bezüglich der blauen Blume in der Mähne (die er gießt), und begibt sich dann auch zur Feierlichkeit, nicht ohne beim Eintreten über die Türkante zu stolpern und sich mit roten Ohren wieder richtig zu sortieren. Frisch gebackenes Brot findet er aber ganz wunderbar, und auch vom Schnaps trinkt er, danach hustend und keuchend, einen Schluck.


    Natürlich ist er gerne bereit, auf seine etwas umständliche und nicht ganz zielgerichtete Art von dem zu erzählen, was in der Höhle geschehen und zu sehen war, und ebenso hält er es auch für wichtig mitzuteilen, dass der ehemalige Brückentroll nun so einer Art-Trollwächter-Tätigkeit für die ohnehin nicht mehr vorhandene Höhle übernimmt, und betont, dass er dafür sorgen wird, dass kein Übel geschehen wird. Mit den Irdenhagenern würde er soweit kein Problem haben, fasst Jonas auch das zusammen, was Bomborosch gesagt hat